Direkt zum Hauptbereich

KÖLN-MÜLHEIM: Vermisst Elif Cirakogl (1971)

Das Verschwinden von Elif Cirakogl

Was ist mit Elif Cirakogl passiert?


Dieser Vermisstenfall liegt schon fünf Jahrzehnte zurück, aber ich möchte trotzdem auf diesen Fall aufmerksam machen. Es gibt kaum Menschen, die diesen Fall kennen und auch im Internet findet man nichts über diesen Fall, was ich sehr schade finde. Es ist bemerkenswert das auch in den Medien nichts über diesen Fall zu finden ist. Dieser Missing Cold Case stammt aus dem Jahr 1971. Der Fall ereignete sich in der Stadt Köln, im Stadtviertel Mülheim, Nordrhein-Westfalen. Leider sind nur wenige Informationen über den Fall verfügbar.

Das Verschwinden von Elif Cirakogl ist seit 1971 ungeklärt.
Was ist mit Elif Cirakogl passiert?
Foto: Polizei

Der Fall Elif Cirakogl

Elif Cirakogl wurde etwas 1962 in der Türkei geboren. Die Eltern von Elif Cirakogl sind als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Sie lebten in Köln-Mülheim und fühlten sich in Deutschland sehr sicher und sehr wohl.

Die Familie Cirakogl lebte im Mai 1971 in Köln-Mülheim.
Foto: Wikipedia

Das Verschwinden

Die 9-jährige Elif Cirakogl machte sich am Morgen 8. Juni 1971 für die Schule fertig und machte sich dann auf dem Weg zur Schule. Die besuchte die dritte Klasse einer Grundschule in Köln-Mülheim. Elif Cirakogl machte die Schule sehr Spaß und sie war eine gute und gewissenhafte Schülerin. Als die das Wohnhaus der Familie verließ, nahm Elif ihren gewohnten Schulweg und wollte ihre Klassenkameradin wie immer hinter der Mülheimer Brücke, die über Eisenbahnschienen führte, dort treffen. Die zwei Mädchen wollten das letzte Stück zur Schule zusammen gehen. Die Klassenkameradin wartete hinter der Brücke auf Elif. Die 9-jährige Elif Cirakogl kam dort nicht an und ist seitdem spurlos verschwunden.

Die Karte zeigt den Weg den Elif Cirakogl von Köln-Mülheim (Rot), über die Mülheimer Brücke (Lila) bis nach Köln-Riehl (Blau), den sie immer nahm, um zur Schule zu kommen.
Foto: Mapcarta

Gibt es andere ähnlich gelagerte Fälle?

Ja, die gibt es tatsächlich und immer waren Kinder aus Gastarbeiterfamilien involviert.

Vor Elif waren bereits andere Mädchen (im Mai/Juni 1969 und 1970) entführt und an der Mülheimer Brücke angegriffen worden. Der Schulweg führte für alle durch eine einsame, von hohen Mauern gesäumte Straße bis zur Brücke. Hier wurde jedes Mal ein Auto (ein heller Volkswagen Käfer) auffällig an der Ecke geparkt, wenn die Mädchen, alle dunkelhaarig wie Elif, Samstags über die Eisenbahnbrücke wollten (wo wegen des wochenendes sehr wenig los war), sie ins Auto gezogen wurden.

Es wurde vermutet, dass auch Elif an diesem toten Winkel in das Auto gezogen wurde.

Die Tatzeiten

Die Tattage fielen jeweils immer auf Samstage. Genauer gesagt, auf Samstagmorgen, dem 14. Juni 1969; auf Samstag, dem 9. Mai 1970; und auf Samstagmorgen, dem 8. Mai 1971.

Der Tatort

Der Tatort befand sich am Hohlweg, im Bereich der Mülheimer Brücke in Köln-Mülheim.

Die Mülheimer Brücke, eine Eisenbahnbrücke, die die Kölner Stadtteile Mülheim und Riehl verbindet.
Foto: Google

Die Taten

1. Tat "Alexandra D."

Die erste Tat ereignete sich am Samstag, dem 14. Juni 1969. Auch an diesem Vormittag stand der VW Käfer vermutlich dort. Alexandra D., ein griechisches Gastarbeiterkind, nahm an diesem Tag auch den Hohlweg an der Eisenbahnbrücke [Mülheimer Brücke] in Köln-Mülheim. Denselben Weg nahmen auch zwei andere Kinder, die an der gleichen Schule wie Alexandra D. sind. Das Mädchen wurde von einem nicht identifizierten Mann von hinten gepackt und ins Auto verbracht. Der Mann fuhr mit Alexandra zu einem einsamen Waldweg. Dort wurde sie sexuell misshandelt. Alexandra D. überlebte die Tat.

2. Tat "Melina und Helena"

Die zweite Tat ereignete sich am Samstag, dem 9. Mai 1970, es war der Samstag vor Muttertag.
Die zwei griechische Mädchen, Melina und Helena, haben auch am Samstag Unterricht. Sie besuchen eine Schule für Kinder von Gastarbeitern. Ihr Weg führte durch ein Industriegebiet. An diesem Tag waren dort nicht viele Leute unterwegs, es war fast menschenleer. Ihr Schulweg führte über Schanzenstraße, den Hohlweg und die Mülheimer Brücke, einer Eisenbahnbrücke. Der Weg war durch hohe Mauern begrenzt und schlecht einsehbar. Die Kinder sind in Gedanken und nahmen den VW Käfer zunächst nicht wahr, der am Ende des Hohlwegs parkte. Plötzlich versuchte der Täter beide Kinder zu entführen, doch eines der Mädchen, die kleine Melina, konnte die Flucht ergreifen. Helena wurde ins Auto gesetzt. Als sich der Täter sich zum Rücksitz umdrehte, um sich ein "Magenbitterfläschen" zu holen, nutzte Helena die Chance zur Flucht. Sie fand schnell einen Passanten, der Hilfe holte. Der Täter konnte jedoch unerkannt entkommen.

3. Tat "Elif Cirakogl"

Die dritte Tat ereignete sich am Samstag, dem 8. Mai 1971. Es war wieder der Samstag vor Muttertag. Elif Cirakogl, ein Gastarbeiterkind, ging zum Unterricht. Sie nimmt wie immer den gleichen Schulweg über die Mülheimer Brücke. Ein Zeuge sah Elif Cirakogl um 8.00 Uhr auf ihrem Schulweg./Auf der anderen Seite der Mülheimer Brücke, einer Eisenbahnbrücke, wartete schon ihre Freundin, doch Elif war an diesem Tag nicht zum vereinbarten Treffpunkt gekommen. Elif ist seit dem Tag spurlos verschwunden. Vermutlich wurde sie an der gleichen Stelle entführt, wo schon die anderen Kinder überfallen wurden.

Beschreibung von Elif Cirakogl
  • Elif Cirakogl wurde 1962 geboren.
  • Sie lebte in Köln-Mülheim.
  • Sie verschwand am 8. Mai 1971 auf ihrem Schulweg.
  • Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war sie 9 Jahre alt.
  • Zuletzt war sie mit einem gelben kurzen Kleid, einer
  • hellroten Wolljacke mit Reißverschluss, weißen Kniestrümpfen und weißen Sandalen mit goldener Schnürung bekleidet.
  • Sie hatte ihre rote Schultasche mit Tragegriff und 2 Metallverschlüssen (inklusive Bücher und Hefte für die dritte Klasse) dabei.
Das ist der Schulranzen von Elif Cirakogl, der seit ihrem Verschwinden am 8. Mai 1971, ebenfalls spurlos verschwunden ist.
Leider ist die Aufnahme sehr schlecht.
Foto: Google

Die Nachwirkungen

Die Familie hofft auf eine Aufklärung in dem Fall.

Weder ihre Schultasche noch ihre Kleidung ist jemals wieder aufgetaucht.

Aktuelle Einstufung des Falls

Elif Cirakogl wurde als gefährdete vermisste Person eingestuft. Die Polizei vermutet, dass Elif Cirakogl Opfer eines Verbrechens wurde und nicht mehr lebt.
Soweit mir bekannt, wird aktuell nicht in dem Fall ermittelt. 

Elif Cirakogl ist mittlerweile seit 50 Jahren verschwunden. Wenn sie noch lebt wäre sie heute 59 Jahre alt.

Fragen der Ermittler:
  1. Wer hat Elif Cirakogl am 8. Mai 1971 auf ihrem Schulweg über den Hohlweg und der Mülheimer Brücke wahrgenommen?
  2. Wer hat am 8. Mai 1971 am Hohlweg in Köln-Mülheim einen roten VW-Käfer dort parken gesehen?
  3. Wer kann den Fahrer näher beschreiben oder kann Angaben zum Nummernschild machen?
  4. Wer hat den VW-Käfer und den Fahrer auch am 24. Juni 1969 oder am 9. Mai 1970 dort wahrgenommen?
  5. Wer hat die Entführung von Elif Cirakogl am 8. Mai 1971 beobachtet?
  6. Wer kennt einen Mann, der einen roten VW-Käfer im Zeit von 1969-1971 besaß oder Zugriff auf so einen Wagen hatte und sich an Samstagen in Köln-Mülheim in der Nähe der Mülheimer Brücke aufhielt?
  7. Wer weiß, wer für die Taten verantwortlich gewesen sein könnte?
  8. Wer weiß, was mit Elif Cirakogl passiert ist?
  9. Wer hat am 8. Mai 1971 im Umfeld von Köln-Mülheim, in abgelegenen Gebieten eine verdächtige Personen oder einen roten VW-Käfer wahrgenommen?
  10. Wer hat andere Beobachtungen gemacht, die mit dem Verschwinden von Elif Cirakogl in Zusammenhang stehen könnten?
  11. Wer kennt die genauen Umstände und Hintergründe dieser Tat?
  12. Wer weiß, wo die Kleidung oder der rote Schulranzen von Elif Cirakogl abgeblieben sind?
  13. Wer kennt den derzeitigen Aufenthaltsort von Elif Cirakogl?
  14. Wer hat sonstige Informationen zu dem Fall?

Hinweise nimmt die Polizeiwache Köln-Mülheim
Polizeiinspektion 5 - (Nordost)
Clevischer Ring 123
51063 Köln,
unter der Rufnummer
0221 229-4530 oder per
E-Mail: poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ULM: Vermisst Daniel Eberhardt

Daniel, wo bist Du? Der erste Anruf kam vier Monate nach seinem Verschwinden und dauerte drei Minuten. Karola Eberhardt (55) hörte den flachen Atem des Anrufers, im Hintergrund jugendliche Stimmen, sonst nichts. Sie wusste es sofort: Das ist er. Mein Sohn. „Daniel?“, flüsterte sie zaghaft, spürte ein Zögern am anderen Ende – und dann folgte ein Tuten. Aufgelegt. An einem Montagmorgen im Oktober 2004 sah Karola Eberhardt aus Ulm ihren Sohn zum letzten Mal.​ Daniel (damals 15) packte sein Pausenbrot ein und ging zur Schule. Nach dem Unterricht, das erfuhr Karola Eberhardt später, stieg er in die Regionalbahn 22534 und fuhr ins benachbarte Thalfingen. Ein Kontrolleur erwischte ihn beim Schwarzfahren, notierte seine Personalien. Danach verlor sich Daniels Spur. Am Abend begann die Polizei mit der Fahndung, suchte tagelang – ohne Erfolg. Fast sieben Jahre ist das her. Karola Eberhardt hat nicht die leiseste Ahnung, wo Daniel heute ist. Sie weiß nicht, wie es ihm geht, weiß nicht ei

HANNOVER: Vermisst Inka Köntges (2000)

Seit 2000 spurlos verschwunden Wo ist Inka Köntges? Seit dem 14.August 2000 ist die 29-jährige Inka Köntges aus Hannover vermisst. Frau Köntges war mit dem Fahrrad gegen 8.00 Uhr auf dem Weg zur Medizinischen Hochschule Hannover. Dort kam sie jedoch nicht an. Der Weg zur Arbeit führt die 29-Jährige durch die Eilenriede, über den Messeschnellweg und durch die Gärten von Groß-Buchholz. Was ist mit Inga passiert? Foto: Aktenzeichen xy Inka Köntges ist 169 Zentimeter groß, hat dunkel blondes schulterlanges Haar und blaue Augen.  Bekleidet war sie mit einer dunkelblauen Jacke mit weißen Steppnähten, hellen Jeans und schwarzen Pumps.  Sie hatte eine schwarze Umhängetasche bei sich. Das 28er Damenfahrrad der Marke Pegasus ist silbergrau, hat einen schwarzen Gelsattel, an beiden Seiten aufgerissen, schwarze Bremsgriffe und eine 5-Gang Kettenschaltung.  Wer Hinweise geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer (0511) 109-5555 zu melden. Nachtragsmeldung zur Presse

RHODOS/BIELEFELD: Vermisst Sergej Enns

Im Urlaub vermisst-Wer hat Sergej Enns gesehen? Der Bielefelder Ingenieur Sergej Enns machte mit seiner Frau Inna und den beiden Kindern (2 und 9 Jahre) Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Was als Sommermärchen begann, endete für die Familie in einem Albtraum. Denn am Tag der Abreise, dem 21. August, verschwand der 34-Jährige spurlos. Am Ende des zehntägigen Rhodos-Trips wollte Sergej Enns aus Bielefeld noch schnell die von seinen zwei und neun Jahre alten Kindern gesammelten Steine und Muscheln zum Strand bringen, bevor die Familie gegen 9 Uhr vom Mitsis Grand Hotel Rhodos in Richtung Flughafen gebracht werden sollte. Gegen 7 Uhr brach Enns am 21. August in Richtung des nahegelegenen Strands gegangen, dann verliert sich die Spur, wie dessen Schwester Natalie Eisenbraun erzählte. Bei sich habe er nur sein Handy gehabt, kein Geld und keine Papiere. Die Familie sollte um 9 Uhr vom Hotel "Mitsis Grand" abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Er kam nie zurück. Wo

UPDATE/AUSTRALIEN/LISMORE: Tötungsdelikt z. N. von Simone Strobel (2004)

Der Mord an Simone Strobel Neue Entwicklungen in Simones Fall Ich habe hier immer mal wieder auf das Schicksal von Simone Strobel aufmerksam gemacht. In der letzten Zeit war es eher ruhig um den Fall geworden. Alle die mit Simone in Australien waren, sagen entweder immer das gleiche oder schweigen. Mittlerweile schweigen wohl alle und leben ihr Leben weiter. Die deutschen und auch die australischen Ermittler haben viel unternommen, um den Fall aufzuklären. Leider ohne Erfolg.  Umso mehr freut es mich das wieder Bewegung in den Fall kommt.  Belohnung erhöht 15 Jahre nach der Tötung einer unterfränkischen Touristin in Australien haben die Ermittler eine Million australische Dollar für Hinweise ausgelobt. Die umgerechnet etwa 600.000 Euro gebe es für Informationen, mit denen die Verantwortlichen für die Tat verhaftet und verurteilt werden könnten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Unterfranken mit. Wenn es neue Entwicklungen gibt, werde ich es hier natürlich veröffentlichen. Ich h

KÖNIGS -WUSTERHAUSEN: Vermisst Nancy Förster (1998)

Wo ist Nancy Förster? Verschwunden vor dem Scheidungstermin Polizei hofft auf neue Hinweise im Fall Nancy Förster, von der seit 1998 jede Spur fehlt. Was ist mit Nancy Förster passiert? Foto: Polizei Als sie verschwand, war Nancy Förster 29 Jahre alt. Seit dem 9. September 1998 ist sie verschwunden. Diesen Monat würde sie 42 Jahre alt, doch dass sie noch lebt, ist unwahrscheinlich. „Wir gehen heute von einem Tötungsdelikt aus“, sagt Kommissar Falk Küchler aus Frankfurt Oder. Routinemäßig hat das Kommissariat für schwere Kriminalität den fast 13 Jahre zurückliegenden Fall wieder aufgerollt. „Wir hoffen, dass sich Leute melden, die damals nicht mit der Polizei gesprochen haben“, sagt Küchler. Dazu wurden in Königs Wusterhausen Plakate aufgehängt, die ein Bild und eine Beschreibung der Vermissten zeigen. Aussichtslos sei es nicht, neue Hinweise zu bekommen, sagt Küchler. Ein ähnlicher Fall – der Mord an der 1997 in Frankfurt/Oder verschwundenen Heike Nagler – sei im Jahr 200

ZECKERIN: Vermisst Dirk Lunkwitz

Wo ist Dirk Lunkwitz? Als der alleinerziehende Familienvater Dirk Lunkwitz (40) am 21. August 2011 das Haus verlässt, will er sich nur kurz mit jemandem treffen. Er nimmt seinen Wohnungsschlüssel und setzt sich aufs Fahrrad. Was danach geschieht, ist bis heute ein Rätsel. Auch nach vier Jahren gibt es von dem Vermissten keine einzige Spur. Seine Mutter glaubt, dass die Polizei nicht allen Hinweisen nachgegangen ist. Wer der Anrufer war, wo und mit wem Dirk Lunkwitz sich verabredet hatte, und was nach dem Verlassen des Hauses geschah, blieb bis heute ein Rätsel. Seit viereinhalb Jahren ist Dirk Lunkwitz aus Zeckerin (Landkreis Elbe-Elster) verschwunden. Am Nachmittag des 21. August 2011, einem Sonntag, hatte sich der alleinerziehende Vater zweier Kinder mit einem Freund im Nachbarort verabredet. Die neun und elf Jahre alten Kinder blieben zu Hause. Am Abend kam der Vater nicht zurück. Seitdem fehlt von ihm jede Spur. Die Suche der Polizei blieb bislang erfolglos. Nach über vier Jahr