Donnerstag, 28. April 2016

SOLINGEN. Vermisst Annett Carolin Kaiser

Was ist mit Annett Carolin Kaiser passiert?

Seit dem 26. August 2011 fehlt von der Solingerin Annett Carolin Kaiser jede Spur. Und noch immer hat die Polizei keine konkreten Anhaltspunkte, was mit der damals 51 Jahre alten zierlichen Frau geschehen ist, die im Spätsommer vor fünf Jahren eigentlich nur für einige Tage nach Spanien reisen wollte.
Bildergebnis für vermisst annett carolin kaiser
Wer hat Annett Carolin Kaiser gesehen?
Foto: Polizei


Eigentlich wollte Annett Carolin Kaiser 2011, von Solingen ins oberbergische Morsbach umzuziehen. Sie hatte dort ein Haus gekauft. In der spanischen Stadt Jerez de la Frontera, das Ziel ihrer Reise, wollte die Verschwundene seinerzeit nur einige Urlaub machen, um gleichzeitig von dort aus einem Haus, das ihr gehörte, einige persönliche Gegenstände abzuholen. Dabei sind sich die Fahnder aber heute sicher, dass die Solingerin, die mit einem THW-Transporter (SG-AD 895) unterwegs war, niemals in der spanischen Stadt ankam. Der Briefkasten, des neuen Hauses lief über und das Grundstück pflegte keiner. Auch bei ihren Freunden meldete sich bis heute nicht. Freunde der Frau meldeten sie schließlich, als sie Monate nichts von ihr gehört hatten, im November 2011 als vermisst. Dennoch blieb Annett Carolin Kaiser bis zum heutigen Tag wie vom Erdboden verschluckt.


Deshalb wenden sich die Ermittlungsbehörden an die Bevölkerung. Am 11.Mai wird in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ungelöst" der Vermisstenfall aufgegriffen. Sendebeginn ist um 20.15 Uhr.

Dienstag, 19. April 2016

SÖLDE: Tötungsdelikt z. N . von Gisela Aufermann

Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Wer kann Hinweise geben?

Am Dienstag wurde eine 89-Jährige nach einem Feuerwehreinsatz in Dortmund-Sölde tot in ihrem Haus gefunden. Inzwischen hat die Polizei ermittelt: Sie ist ermordet worden. Mit einem Fahndungsplakat sucht die Polizei nun Zeugenhinweise.

POL-DO: Fahndungsplakat nach Mord an Dortmunder Seniorin
Fahndungsplakat der Kriminalpolizei
Foto: Polizei

Samstag, 16. April 2016

KELHEIM: Tötungsdelikt z. N. von Alexandra P.

Die Kriminalpolizei bittet um Ihre Mithilfe


Wie bereits berichtet, ermittelt die Landshuter Kripo nach den Umständen des Todes der 40-jährigen Alexandra P. aus dem nördlichen Landkreis Kelheim. 

Im Fall der toten Frau an der Schleuse Kelheim rückt die Polizei nur scheibchenweise mit weiteren Erkenntnissen raus: Vor einigen Tagen wurde gemeldet, dass die Tote im Rotlicht-Milieu tätig war, als sogenannte Escort- oder Begleit-Dame. Gerüchte darüber gab es schon länger, jetzt wurden sie erstmals bestätigt. Ob ein möglicher Täter unter den „Kunden“ der 40-Jährigen zu suchen ist, lässt die Polizei offen, ebenso wie den genauen Hergang der Tat. Begründet wird das mit „Ermittlungstaktischen Gründen.“ 

Was war passiert?

Am Sonntag, 10.04.2016, wurde Alexandra P. tot in einem Waldstück unweit der Schleuse Kelheim bei Gronsdorf aufgefunden. Sie dürfte einem Gewaltdelikt zum Opfer gefallen sein. Zuletzt wurde sie am Mittwoch, 06.04.2016, im weiteren Bereich der Schleuse bzw. an dem nahegelegenen Parkplatz der Verbindungsstraße Kelheim – Riedenburg gesehen.
Fenster schließen



Beschreibung der Toten:

  • ca. 40 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • untersetzte Figur
  • Haare streng nach hinten gesteckt (Klammer
  • durchsichtiges Pflaster im Halsbereich
  • Narbe im Stirnbereich


Bekleidung: 


  • längere schwarzen Jacke, 
  • schwarzer Rock, 
  • lila / weinrote Strumpfhose, 
  • bekleidet, schwarze vorne geschlossene Gesundheitspantoffeln, 
  • größere beige Handtasche

Foto des Opfers
Foto: Polizei

Fragen der Kriminalpolizei:
  1. Wer hat die Frau gesehen?
  2. Wurden Begleiter oder Fahrzeuge im Zusammenhang mit der Frau beobachtet?

Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt worden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Zuständige Polizeidienststelle: Kriminalpolizeiinspektion Landshut


Zuständige Dienststelle:
Kriminalpolizeiinspektion Landshut
Neustadt 480
84028 Landshut

Telefon: 0871/9252-0
Fax: 0871/9252-299