Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2017 angezeigt.

SWISTTAL-STRAßFELD: Vermisst Louise Kerton (2001)

Wer hat Louise Kerton gesehen?
Verbrechen nicht ausgeschlossen!
Seit Montag, den 30.07.2001, ca. 12:00 Uhr, wird Louise Kerton vermisst. Sie hatte sich seit Mitte Juni 2001 bei ihrem Verlobten in Swisttal-Straßfeld aufgehalten. Wegen einer ausstehenden Entscheidung über ihre Ausbildungsstelle in England soll sie sich entschlossen haben, am 30.07.2001 alleine in ihr Heimatland zurückzureisen.


An diesem Tag wurde sie von ihrer angehenden Schwiegermutter in deren Pkw, einem silberfarbenen Peugeot mit britischem Kennzeichen, zum Hauptbahnhof nach Aachen gebracht. Da Louise Kerton nicht zum abfahrbereiten Zug begleitet werden konnte, blieb bis zum heutigen Tag unklar, ob sie den Schnellzug Nummer 420 auf Bahnsteig 8, Abfahrtzeit 12:04 Uhr, tatsächlich bestiegen hat. Auch konnte kein Zeuge ermittelt werden, der die beiden Frauen am oder im Bahnhof gesehen hat.

Louise Kerton hat nach ihrem Verschwinden weder zu ihrer Familie, der Familie ihres Verlobten noch zu Freunden und Bekannten Kontakt au…

BREMEN: Tötungsdelikt z. N. von Adelina Pismak (2001)

Wer tötete Adelina Pismak?
Mich lässt dieser Fall nicht mehr los, weil ich immer wieder hoffe die Polizei kann den Mord an Adelina Pismak aufklären. Ich hatte hier im Blog schon öfter davon berichtet, aber bis heute gibt es nichts Neues. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen. 

Die 10-jährige Adelina Pismak aus Bremen-Kattenturm wurde zuletzt am Donnerstag, 28.06.2001, gegen 17:30 Uhr gesehen, als sie auf dem Rückweg von ihrem Großvater in die elterliche Wohnung war. Am 07.10.2001 wurde der Leichnam von Adelina in einem blauen Plastiksack verpackt von einer Pilzsammlerin gefunden.


Fundort ist das sogenannte 'Pastorenwäldchen' in der Leester Marsch in der Gemeinde Weyhe-Leeste bei Bremen.

Es handelt sich dabei um ein ca. 180 x 46 m großes Waldstück in einem überwiegend landwirtschaftlich genutzten Gebiet südlich von Bremen.

Bei der von einem oder mehreren unbekannten Tätern verübten Tat handelt es sich um ein Sexualdelikt.

In unmittelbarer Nähe des Ablageortes wurden sechs im Waldbo…

HAMBURG: Tötungselikt z.N. von Martin Marek (2001)

Keine Hinweise auf den Täter-Kripo sucht bis heute Zeugen

Am  14. Oktober 2001 wurde der 31-jährige, ehemalige Tänzer, Martin Marek in Hamburg ermordet. Einige Fernsehsendungen, wie "Ungeklärte Morde" auf  RTL2 und "Aktenzeichen xy" im ZDF suchten nach Zeugen und nach dem Mörder von Martin Marek. Leider bis heute vergebens! Ich möchte auch hier im Blog nochmal auf diesen Ungeklärten Mordfall aufmerksam machen.


Ein Raubmord an der Alster beschäftigt die Hamburger Mordkommission noch heute. Spaziergänger hatten am Sonntag,  den 14. Oktober 2001, die Leiche eines Mannes in einem Gebüsch zwischen Außen- und Binnenalster gefunden. Der 31-Jährige war erstochen worden. Offenbar hatte der Täter den Mann umgebracht, um dessen Geld an sich zu bringen. Am Tatort fand die Spurensicherung die Brieftasche des Opfers. Geld Scheck- und Kreditkarten fehlten. Bislang ist noch nicht ganz klar, ob der 31-Jährige am Auffindeort getötet wurde oder ob der Mann von seinem Mörder dorthin ge…

UPDATE/DESSAU: Tötungsdelikt z.N. von Rene Anton

Polizei sucht Zeugen
Der Tipp kam am zweiten Weihnachtsfeiertag. An den Stillingen, einem See im Dessauer Norden, wurde ein Mann erschossen und angezündet. Ein Jahr später sind die Rätsel nicht geringer geworden. Die Mörder des 29-jährigen René A. sind noch nicht gefunden. Ich habe ja schon länger hier im Blog, über den Fall berichtet. Am Mittwoch wurde nun auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy" darüber berichtet. Es wurde ein Filmbeitrag über den Fall ausgestrahlt. Daher möchte ich auch noch mal den Fall hervorheben.




Die Ermittler sind damals wie heute wortkarg. Klar ist: René A. ist mit großer Wahrscheinlichkeit am 22. Dezember ermordet worden - am Donnerstag vor einem Jahr. 
Der 29-Jährige Rene A. hatte damals in der Vorweihnachtszeit sein Haus im Oranienbaumer Stadtteil Goltewitz verlassen. Er führte eine größere Summe Bargeld mit sich.  Er verlies die Wohnungen mit unbekanntem Ziel. Wo sich A. genau aufgehalten hat, ist bislang heute unklar: Ein Handy, das ein Bewegungs…

KÖLN: Tötungsdelikt z.N. von Helmut Hahn

Wer tötete Helmut Hahn?
Als in Köln ein 98-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden wird, deutet nichts auf ein Verbrechen hin. Doch die Obduktion deckt auf: Der alte Mann wurde ermordet.

Helmut Hahn ist 98 Jahre alt. Er lebt allein in einer Wohnung im Kölner Stadtteil Dellbrück. Im selben Haus hat sein Sohn eine Anwaltskanzlei. Der Sohn schaut regelmäßig nach seinem Vater. Fast täglich kommen auch seine Kinder zum Frühstück bei Helmut Hahn vorbei. So auch am Montag, dem 9. Mai 2016 – einen Tag nach Muttertag.

Nur wenige Stunden später findet der Sohn Helmut Hahn tot in der Wohnung. Zunächst deutet nichts auf ein Verbrechen hin. Aber die Obduktion ergibt, dass der alte Mann ermordet wurde.

Helmut Hahn war am Vormittag im Viertel unterwegs – unter anderem in einer Apotheke und auf einem nahe gelegenen Friedhof, auf dem sich das Grab seiner Frau befindet. Er war mit seinem Gehstock unterwegs und trug einen beigefarbenen Hut und eine grau-beige Weste. Möglicherweise hat er die Täter überrasc…