Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2016 angezeigt.

OSTERHOLZ-SCHARMBECK: Vermisst Uta Flemming (1985)

Was ist mit Uta Flemming geschehen?

Bei der ZDF Sendung "Aktenzeichen xy ungelöst" wurde der Fall Uta Flemming vorgestellt. Mich hat der Aufruf der Familie Flemming, der von der leitenden Staatsanwältin vorgelesen wurde, sehr berührt. Sie haben ganz gezielt den Täter oder Mitwisser angesprochen und ich habe die Verzweiflung der Familie gespürt und den Wunsch nach Gewissheit. Ich möchte deshalb auch hier im Blog, über den Fall schreiben. Nach der Sendung gab es 30 Hinweise und ich hoffe die Kriminalpolizei kommt in ihren Ermittlungen weiter.

Uta Flemming verschwindet mit 17 Jahren spurlos. Ihr letztes Lebenszeichen stammt aus dem Jahr 1985. Die Polizei glaubt an ein Verbrechen. Doch es gibt weder eine Leiche noch einen Tatverdächtigen.


Im Juli 1985 ist Uta Flemming 17 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrem Bruder und ihren Eltern in Osterholz-Scharmbeck. Sie besucht die 11. Klasse des örtlichen Gymnasiums und plant eine Sprachreise nach England. Doch dann kommt alles ganz anders.…

BERLIN: Tötungsdelikt z.N. von Maren Graalfs (1997)

Wer kann Angaben machen?

Ich hatte hier auch schon einmal über diesen Mordfall berichtet. Leider gibt es bis jetzt keine neuen Erkenntnisse, aber vielleicht kommt nun durch die RBB Sendung "Täter-Opfer-Polizei Extra" der Stein ins Rollen und es kommt zu neuen Erkenntnissen. Deshalb berichte ich erneut auch hier im Blog.

Maren Graalfs liebte das Leben. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern wohnte in Berlin, galt als aufgeschlossene Frau, die beruflich auf eigenen Füßen stand. 1997 verschwand sie plötzlich. Wochenlang sucht die Polizei nach ihr, dann stand fest: Maren Graalfs wurde ermordet. Der Mörder konnte bis heute leider nicht gefasst werden. 

Am Vormittag des 22. März 1997 ist Maren Graalfs mit ihrer Tochter in einem Berliner Café verabredet. Sie ist sonst immer zuverlässig. Doch diesmal wartet die Tochter vergebens, ihre Mutter kommt nicht. Die Tochter glaubt an ein Missverständnis.

Drei Tage später, in Mecklenburg-Vorpommern:

In der Nähe von Schwerin macht am 25. März 199…

BERLIN: Tötungsdelikt z. N. von Recep Aksu

Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes an Recep AKSU sucht die Polizei Berlin mit Haftbefehl den türkischen Staatsangehörigen Ahmet CALP.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei tötete er am 17. Dezember 2011 in der Großbeerenstraße in Kreuzberg sein Opfer mit einer Schusswaffe.

Seit der Tat ist der 29-Jährige verschwunden und hat sich möglicherweise ins Ausland abgesetzt.

Polizeilich ist der Gesuchte kein unbeschriebenes Blatt: im Jahr 2002 erstach er seine Schwester, da sie aus seiner Sicht einen zu freizügigen Lebensstil gepflegt hatte. Er wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, jedoch vorzeitig aus der Haft entlassen.



In den Jahren 2008/2009 war er in ein größeres Ermittlungsverfahren wegen Rauschgiftschmuggels zwischen den Niederlanden und Berlin verstrickt. Hierbei wurden unter anderem rund 40 Kilogramm Rauschmittel sichergestellt.

Im Rauschgiftschmuggel dürfte auch das Motiv für den Mord an Recep AKSU liegen. Beide …

BERLIN: Toter Säugling in Babyklappe - Mordkommission ermittelt

Zeugen gesucht
Am Silvestertag wurde gegen 1.55 Uhr ein totes Baby unbekleidet in die Babyklappe am Krankenhaus Neukölln gelegt. Wiederbelebungsversuche waren erfolglos. Die Ermittlungen der 8. Mordkommission konzentrieren sich auf ein Fahrzeug, das Zeugen zu diesem Zeitpunkt in der Nähe des Ablageortes beobachtet hatten.
Die Obduktion ergab, dass das 56 Zentimeter große Mädchen voll entwickelt und lebensfähig war. Es wurde nicht fachgerecht abgenabelt und wog etwa 3.400 Gramm.
Die Ermittler der Mordkommission verfolgten auch mit Personensuchhunden eine Spur, um die Mutter oder die Person zu finden, die das Kind in die Babyklappe gelegt hat. Die Suche mit den Spezialhunden soll heute fortgesetzt werden.
Die Mutter des Säuglings und Personen, die die Mutter kennen, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Die 8. Mordkommission bittet die Berliner und Brandenburger Bevölkerung um Mithilfe und fragt:
Wer hat in der Nacht vom 30. zum 31. Dezember 2015 Beobachtungen im Bereich des Kranken…