Direkt zum Hauptbereich

MENDEN/HAGEN: Tötungsdelikt z. N. von Klaus Walter Pauli (2003/16)

Der Mord an Klaus Walter Pauli

Wer tötete Klaus Walter Pauli?

Über diesen Fall habe ich erstmals am 8. Juni 2021 einen Beitrag dazu veröffentlicht.
Dieser Fall war eigentlich ein Vermisstenfall aus dem Jahr 2003. Aus diesem Fall wurde jetzt ein Mordfall. Und da ich nun mehr Informationen über den Fall habe, möchte ich den Beitrag aktualisieren.

Wer tötete Klaus Walter Pauli?
Foto: Polizei

Der Fall Klaus Walter Pauli

Der damals 47-jährige Klaus Walter Pauli war homosexuell und lebte seit einigen Jahren mit einem Mann in einer Wohngemeinschaft in Menden (Sauerland) zusammen. Ein Paar waren die beiden Männer aber nicht. Klaus Pauli war arbeitslos und auf Jobsuche. Er war seit vier Jahren arbeitslos. Diese Situation machte ihm zu schaffen.

Partnersuche im Internet und via Kontaktanzeigen

Auch die Partnersuche spielte für ihn eine zentrale Rolle. Er suchte im Internet und auch über Zeitungsinserate nach neuen Kontakten, für eine Beziehung.

Das Verschwinden

Am 2. Dezember 2003 verließ Klaus Pauli seine Wohnung in der Fröndenberger Straße in Menden, um nach Hagen aufzubrechen. Er wollte dort eine Schallplatte kaufen. Doch ob das der wahre Grund für seine Fahrt dorthin war oder ob er jemanden treffen wollte, ist unklar. Sicher ist nur eins: Klaus Pauli kehrte nicht mehr nach Hause zurück. Sein Mitbewohner verhinderte gleichzeitig eine Vermisstenanzeige. Warum, das ist völlig unklar. 

Klaus Walter Pauli verschwand im Jahr 2003 aus seinem gewohnten Lebensumfeld. Im Jahr 2916 wurde seine Leiche hinter dem Hagener Bahnhof entdeckt.
Foto: Michelin

Mitbewohner verstarb im Jahr 2009

Sechs Jahre später verstarb Klaus Walter Paulis damaliger Mitbewohner. Weitere sieben Jahre vergingen, in denen es kein Lebenszeichen von Klaus Pauli gab. Er galt mittlerweile als Langzeitvermisster.

Die Entdeckung

Im Jahr 2016 fanden in Hagen Rodungsarbeiten an einem Steilhang statt. Unter anderem wurde dort ein menschlicher Schädel entdeckt. Die in dem Hang hinter der neuen Bahnhofshinterführung aufgefundenen Knochen konnten nach wissenschaftlichen Untersuchungen einem Langzeitvermissten zugeordnet werden. Es handelte sich um den damals 47-jährigen Klaus Walter Pauli, der im Jahr 2003 in Menden als vermisst gemeldet wurde.
Der Fundort befand sich direkt hinter dem Hagener Hauptbahnhof.

Die Autopsie

Bei der Autopsie wurde festgestellt, dass Klaus Walter Pauli ermordet worden ist. In seinem Schädel steckte der abgebrochene Teil eines Messers. Außerdem wies der Schädel Frakturen auf.

Messer rekonstruiert

Der Polizei gelang es auch, den vorderen Teil des Messers zu rekonstruieren. Teile des Mordwerkzeugs wurden in Klaus Paulis Schädel und Schulterknochen gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um eine Art Filetier-Messer handelt.

Die Messerteile steckten im Schädel von Klaus Walter Pauli.
Unter ist die Rekonstruktion des Messers (Vorderteil).
Foto: Polizei

Die Ermittlungen geraten ins stocken

Die Ermittlungen der Polizei geraten schnell ins Stocken. Es gelingt nur schwer, an ehemalige Kontakte von Klaus Pauli heranzukommen.

Gegenstände vom Opfer gefunden

Im Jahr 2019 konnten nach
einer aufwändigen Suche des dortigen Steilhanges  weitere Gegenstände sichergestellt werden, die dem Opfer zugeordnet werden konnten. Es wurden aber auch die restlichen Teile von Klaus Paulis Skelett gefunden sowie sein gelbes kleines Mobiltelefon. Es funktionierte noch. Die Spezialisten der Polizei brachten es wieder zum Laufen. Unter anderem wurde in dem Mobiltelefon eine SMS entdeckt, die von zentraler Bedeutung sein könnte. Der Absender nannte sich „Frank“. Die Polizei vermutet nun, dass es sich dabei um eine intime Bekanntschaft des Toten handeln könnte.

Das Mobiltelefon von Klaus Walter Pauli.
Foto: Polizei

Telefonbuch-CD dringend gesucht

Insgesamt 31 gespeicherte Kontakte fanden die Polizei auf dem Handy von Klaus Pauli. Doch leider enthielten diese nur Vor- oder Spitznamen. Auch die Rufnummern-Liste brachte die Ermittler nicht weiter, denn die Telefonnummern waren den ehemaligen Inhabern nicht mehr zuzuordnen. Nur alte Telefonbuch-CDs verschiedener Anbieter aus dem Jahr 2003 könnten den Beamten weiterhelfen. Doch diese sind auch bei den Providern nicht mehr erhältlich. Wer hat noch CD-Telefonbücher aus dem Jahr 2002-2003?

Fragen der Ermittler:
  1. Wem ist Klaus Walter Pauli von damals noch bekannt und kann eventuell Hinweise zu seinem Umfeld, seinen Kontakten, sowie zu seinen Gewohnheiten machen? Die Polizei möchte mehr über das Opfer erfahren.
  2. Welche Anlaufadressen könnte er in Hagen gehabt haben?
  3. Wer hatte zu Klaus Walter Pauli im Jahr 2003 kontakt?
  4. Wer weiß, ob Klaus Walter Pauli Ärger oder Probleme mit einer bestimmten Person hatte?
  5. Wer hat Klaus Walter Pauli dem Jahr 2003 noch gesehen oder gesprochen?
  6. Wer ist „Frank“?
  7. Wer verfügt noch über eine alte Telefonbuch-CD aus dem Jahr 2003, könnte die er der Polizei zur Verfügung stellen?
  8. Wer hat Klaus Pauli in Hagen 2003 gesehen bzw. getroffen oder kann sonstige Angaben machen, sterben möglicherweise mit dem Verbrechen an ihm in Zusammenhang stehen  könnten?
  9. Wer kann anhand der Rekonstruktion weitere Angaben zum Messer machen?
  10. Wer hat sonstige Informationen zu dem Fall?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hagen unter der Rufnummer
02331 / 986 20 66 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

In eigener Sache

Wenn ihr Lust habt schaut doch auch mal bei meinen Zweitblog rein. Dort beschäftigte ich mich mit (un)geklärten Vermissten- und Mordfällen weltweit.

TRUE CRIME by Germanmissing

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ULM: Vermisst Daniel Eberhardt

Daniel, wo bist Du? Der erste Anruf kam vier Monate nach seinem Verschwinden und dauerte drei Minuten. Karola Eberhardt (55) hörte den flachen Atem des Anrufers, im Hintergrund jugendliche Stimmen, sonst nichts. Sie wusste es sofort: Das ist er. Mein Sohn. „Daniel?“, flüsterte sie zaghaft, spürte ein Zögern am anderen Ende – und dann folgte ein Tuten. Aufgelegt. An einem Montagmorgen im Oktober 2004 sah Karola Eberhardt aus Ulm ihren Sohn zum letzten Mal.​ Daniel (damals 15) packte sein Pausenbrot ein und ging zur Schule. Nach dem Unterricht, das erfuhr Karola Eberhardt später, stieg er in die Regionalbahn 22534 und fuhr ins benachbarte Thalfingen. Ein Kontrolleur erwischte ihn beim Schwarzfahren, notierte seine Personalien. Danach verlor sich Daniels Spur. Am Abend begann die Polizei mit der Fahndung, suchte tagelang – ohne Erfolg. Fast sieben Jahre ist das her. Karola Eberhardt hat nicht die leiseste Ahnung, wo Daniel heute ist. Sie weiß nicht, wie es ihm geht, weiß nicht ei

HANNOVER: Vermisst Inka Köntges (2000)

Seit 2000 spurlos verschwunden Wo ist Inka Köntges? Seit dem 14.August 2000 ist die 29-jährige Inka Köntges aus Hannover vermisst. Frau Köntges war mit dem Fahrrad gegen 8.00 Uhr auf dem Weg zur Medizinischen Hochschule Hannover. Dort kam sie jedoch nicht an. Der Weg zur Arbeit führt die 29-Jährige durch die Eilenriede, über den Messeschnellweg und durch die Gärten von Groß-Buchholz. Was ist mit Inga passiert? Foto: Aktenzeichen xy Inka Köntges ist 169 Zentimeter groß, hat dunkel blondes schulterlanges Haar und blaue Augen.  Bekleidet war sie mit einer dunkelblauen Jacke mit weißen Steppnähten, hellen Jeans und schwarzen Pumps.  Sie hatte eine schwarze Umhängetasche bei sich. Das 28er Damenfahrrad der Marke Pegasus ist silbergrau, hat einen schwarzen Gelsattel, an beiden Seiten aufgerissen, schwarze Bremsgriffe und eine 5-Gang Kettenschaltung.  Wer Hinweise geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer (0511) 109-5555 zu melden. Nachtragsmeldung zur Presse

RHODOS/BIELEFELD: Vermisst Sergej Enns

Im Urlaub vermisst-Wer hat Sergej Enns gesehen? Der Bielefelder Ingenieur Sergej Enns machte mit seiner Frau Inna und den beiden Kindern (2 und 9 Jahre) Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Was als Sommermärchen begann, endete für die Familie in einem Albtraum. Denn am Tag der Abreise, dem 21. August, verschwand der 34-Jährige spurlos. Am Ende des zehntägigen Rhodos-Trips wollte Sergej Enns aus Bielefeld noch schnell die von seinen zwei und neun Jahre alten Kindern gesammelten Steine und Muscheln zum Strand bringen, bevor die Familie gegen 9 Uhr vom Mitsis Grand Hotel Rhodos in Richtung Flughafen gebracht werden sollte. Gegen 7 Uhr brach Enns am 21. August in Richtung des nahegelegenen Strands gegangen, dann verliert sich die Spur, wie dessen Schwester Natalie Eisenbraun erzählte. Bei sich habe er nur sein Handy gehabt, kein Geld und keine Papiere. Die Familie sollte um 9 Uhr vom Hotel "Mitsis Grand" abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Er kam nie zurück. Wo

UPDATE/AUSTRALIEN/LISMORE: Tötungsdelikt z. N. von Simone Strobel (2004)

Der Mord an Simone Strobel Neue Entwicklungen in Simones Fall Ich habe hier immer mal wieder auf das Schicksal von Simone Strobel aufmerksam gemacht. In der letzten Zeit war es eher ruhig um den Fall geworden. Alle die mit Simone in Australien waren, sagen entweder immer das gleiche oder schweigen. Mittlerweile schweigen wohl alle und leben ihr Leben weiter. Die deutschen und auch die australischen Ermittler haben viel unternommen, um den Fall aufzuklären. Leider ohne Erfolg.  Umso mehr freut es mich das wieder Bewegung in den Fall kommt.  Belohnung erhöht 15 Jahre nach der Tötung einer unterfränkischen Touristin in Australien haben die Ermittler eine Million australische Dollar für Hinweise ausgelobt. Die umgerechnet etwa 600.000 Euro gebe es für Informationen, mit denen die Verantwortlichen für die Tat verhaftet und verurteilt werden könnten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Unterfranken mit. Wenn es neue Entwicklungen gibt, werde ich es hier natürlich veröffentlichen. Ich h

KÖNIGS -WUSTERHAUSEN: Vermisst Nancy Förster (1998)

Wo ist Nancy Förster? Verschwunden vor dem Scheidungstermin Polizei hofft auf neue Hinweise im Fall Nancy Förster, von der seit 1998 jede Spur fehlt. Was ist mit Nancy Förster passiert? Foto: Polizei Als sie verschwand, war Nancy Förster 29 Jahre alt. Seit dem 9. September 1998 ist sie verschwunden. Diesen Monat würde sie 42 Jahre alt, doch dass sie noch lebt, ist unwahrscheinlich. „Wir gehen heute von einem Tötungsdelikt aus“, sagt Kommissar Falk Küchler aus Frankfurt Oder. Routinemäßig hat das Kommissariat für schwere Kriminalität den fast 13 Jahre zurückliegenden Fall wieder aufgerollt. „Wir hoffen, dass sich Leute melden, die damals nicht mit der Polizei gesprochen haben“, sagt Küchler. Dazu wurden in Königs Wusterhausen Plakate aufgehängt, die ein Bild und eine Beschreibung der Vermissten zeigen. Aussichtslos sei es nicht, neue Hinweise zu bekommen, sagt Küchler. Ein ähnlicher Fall – der Mord an der 1997 in Frankfurt/Oder verschwundenen Heike Nagler – sei im Jahr 200

ZECKERIN: Vermisst Dirk Lunkwitz

Wo ist Dirk Lunkwitz? Als der alleinerziehende Familienvater Dirk Lunkwitz (40) am 21. August 2011 das Haus verlässt, will er sich nur kurz mit jemandem treffen. Er nimmt seinen Wohnungsschlüssel und setzt sich aufs Fahrrad. Was danach geschieht, ist bis heute ein Rätsel. Auch nach vier Jahren gibt es von dem Vermissten keine einzige Spur. Seine Mutter glaubt, dass die Polizei nicht allen Hinweisen nachgegangen ist. Wer der Anrufer war, wo und mit wem Dirk Lunkwitz sich verabredet hatte, und was nach dem Verlassen des Hauses geschah, blieb bis heute ein Rätsel. Seit viereinhalb Jahren ist Dirk Lunkwitz aus Zeckerin (Landkreis Elbe-Elster) verschwunden. Am Nachmittag des 21. August 2011, einem Sonntag, hatte sich der alleinerziehende Vater zweier Kinder mit einem Freund im Nachbarort verabredet. Die neun und elf Jahre alten Kinder blieben zu Hause. Am Abend kam der Vater nicht zurück. Seitdem fehlt von ihm jede Spur. Die Suche der Polizei blieb bislang erfolglos. Nach über vier Jahr