Direkt zum Hauptbereich

SCHWEIZ/ALTENDORF: Tötungsdelikt z. N. von Patricia Wilhelm (2004)

Warum musste Patricia Wilhelm sterben?! 


Eine junge Frau tritt ihre neue Stelle in einem Reisebüro im schweizerischen Altendorf an. Nur einen Monat später wird sie an ihrem Arbeitsplatz ermordet. Was steckt hinter der grausamen Tat?


Wer tötete Patricia Wilhelm? 
Foto: Polizei 


Anfang 2004: Patricia Wilhelm (22) lebt mit ihrem Freund im Haus ihrer Mutter in Einsiedeln im Schweizer Kanton Schwyz. Seit knapp vier Wochen arbeitet sie in einem Reisebüro in Altendorf. Am Freitag, dem 27. Februar 2004, ist sie allein im Büro. Zwischen 15.45 und 16.15 Uhr wird sie dort am helllichten Tag mit zwei Pistolenschüssen getötet.


Zunächst spricht vieles für einen Raubmord. Doch dann findet die Polizei heraus, dass es offenbar Dinge gab, die Patricia Wilhelm sehr belastet haben. Nur drei Tage vor der Tat wollte sie einer Freundin etwas mitteilen, das ihr auf dem Herzen zu liegen schien. Doch dazu kam es nicht.


Ebenfalls rätselhaft: Nur wenige Stunden vor dem Mord versuchte sie dringend, ihre Chefin im Urlaub zu erreichen. Auch ihr wollte sie offenbar etwas Wichtiges mitteilen. Doch worum es dabei ging, ist bis heute unklar.



Gefundene Munition und mutmaßliche Tatwaffe


Am Tatort fand die Polizei zwei auffallend alte Patronenhülsen aus Messing, Kaliber 7.62 Tokarew. Eine der Patronen stammt aus dem ehemaligem Jugoslawien (Prägung von 1956), die zweite Hülse aus tschechischer Produktion von 1952 (Prägung „aym-52“).


Beide Patronen wurden vermutlich mit einer Selbstladepistole des tschechischen Herstellers CZECH, Modell CZ 52 (VZ52), abgefeuert.



Tatwaffe und Munition 
Foto: Polizei 



Geraubte Gegenstände

  • schwarze Geldkassette, 25 x 20 cm groß, grauer Münzeinsatz, Inhalt: etwa 1.000 Schweizer Franken;
  • Notiz- und Adressbuch von Patricia Wilhelm, darin Namen und Telefonnummern aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis.
  • schwarzes Portemonnaie mit Patricia Wilhelms Ausweis und ihrem Führerschein sowie mehrere Bankkarten.




Geraubte Gegenstände
Foto: Polizei 



Fragen nach Zeugen

Wer kann Angaben zur Tat machen?
Wer kennt den oder die Täter?
Wer kann Angaben zum Verbleib der geraubten Gegenstände machen?


Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5.000 Schweizer Franken (ca. 4.500 Euro) ausgesetzt.


Hinweise bitte an das
Bundeskriminalamt in Wiesbaden unter der Telefonnummer
 0611 / 55 111 55.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ULM: Vermisst Daniel Eberhardt

Daniel, wo bist Du?


Der erste Anruf kam vier Monate nach seinem Verschwinden und dauerte drei Minuten. Karola Eberhardt (55) hörte den flachen Atem des Anrufers, im Hintergrund jugendliche Stimmen, sonst nichts. Sie wusste es sofort: Das ist er. Mein Sohn.


„Daniel?“, flüsterte sie zaghaft, spürte ein Zögern am anderen Ende – und dann folgte ein Tuten. Aufgelegt.

An einem Montagmorgen im Oktober 2004 sah Karola Eberhardt aus Ulm ihren Sohn zum letzten Mal.​ Daniel (damals 15) packte sein Pausenbrot ein und ging zur Schule.

Nach dem Unterricht, das erfuhr Karola Eberhardt später, stieg er in die Regionalbahn 22534 und fuhr ins benachbarte Thalfingen. Ein Kontrolleur erwischte ihn beim Sc

RHODOS/BIELEFELD: Vermisst Sergej Enns

Im Urlaub vermisst-Wer hat Sergej Enns gesehen?

Der Bielefelder Ingenieur Sergej Enns machte mit seiner Frau Inna und den beiden Kindern (2 und 9 Jahre) Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Was als Sommermärchen begann, endete für die Familie in einem Albtraum. Denn am Tag der Abreise, dem 21. August, verschwand der 34-Jährige spurlos.

Am Ende des zehntägigen Rhodos-Trips wollte Sergej Enns aus Bielefeld noch schnell die von seinen zwei und neun Jahre alten Kindern gesammelten Steine und Muscheln zum Strand bringen, bevor die Familie gegen 9 Uhr vom Mitsis Grand Hotel Rhodos in Richtung Flughafen gebracht werden sollte. Gegen 7 Uhr brach Enns am 21. August in Richtung des nahegelegenen Strands gegangen, dann verliert sich die Spur, wie dessen Schwester Natalie Eisenbraun erzählte. Bei sich habe er nur sein Handy gehabt, kein Geld und keine Papiere. Die Familie sollte um 9 Uhr vom Hotel "Mitsis Grand" abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Er kam nie zurück.



Ehefrau In…

HANNOVER: Vermisst Inka Köntges (2000)

VERMISST-Wo ist Inka?

Seit dem 14.August 2000 ist die 29-jährige Inka Köntges aus Hannover vermisst. Frau Köntges war mit dem Fahrrad gegen 8.00 Uhr auf dem Weg zur Medizinischen Hochschule Hannover. Dort kam sie jedoch nicht an. Der Weg zur Arbeit führt die 29-Jährige durch die Eilenriede, über den Messeschnellweg und durch die Gärten von Groß-Buchholz.