Montag, 6. November 2017

GRONAU: Vermisst Jitka Streubelova

Was ist mit der lebenslustigen Frau nur passiert?


Ein guter Bekannter: „Wir befürchten, dass sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.“ Erst am Tag vor ihrem Verschwinden war Jitka Streubelova aus einer Kur zurückgekommen. Dort hatte sie angeblich einen neuen Mann kennen gelernt. Deswegen hatte sie Angst. Zu einer Freundin soll sie gesagt haben: „Wenn du drei Tage nichts von mir hörst, bin ich tot…!"


"Einen Suizid schließen Bekannte entschieden aus. Eine Freundin: „Am Abend war sie noch lebenslustig und fröhlich. Sie freute sich, dass sie bald wieder Oma wird…!"


Vermisst Jitka Streubelova
Foto: Polizei

Die Polizei Borken sucht die 51-jährige Jitka Streubelova. Sie wurde am Montag (23.10.2017) als vermisst gemeldet. Die Ermittlungen werden derzeit durch die Kripo Borken geführt. Die sonst als zuverlässig bekannte Tschechin war am Montag nicht an ihrer Arbeitsstelle erschienen. Abgemeldet hatte sie sich nicht. Auch an ihrer Wohnung an der Schiefestraße in Gronau konnte sie nicht angetroffen werden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde sie letztmalig in der Nacht von Samstag auf Sonntag an ihrer Wohnanschrift gesehen.


Die Vermisste ist etwa 177 cm groß und hat lange, blonde Haare. Sie hat eine kräftige Figur, wird aber nicht als dick beschrieben. Möglicherweise ist sie bekleidet mit einem grün-weißen Kuschelpullover mit Kragen.
Mittlerweile hat die Polizei eine Mordkommission dafür eingerichtet. 

Bisherige Ermittlungen führten nicht zur Auffindung der Jitka Streubelova. Wer Angaben machen kann, die zur Ermittlung des Aufenthaltsortes der Vermissten führen, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02861-9000 zu melden."

NÜRNBERG/FISCHBACH: Vermisst Heidi Dannhäuser

Zeugen gesucht-Wo ist Heidi?


Ich hatte damals schon gleich nach dem bekannt werden, das Heidi Dannhäuser vermisst wird, darüber berichtet. Leider konnte man Heidi bis dato nicht finden und keiner weiß, was mir ihr passiert ist. In der Dezembersendung von "Aktenzeichen XY" wird auch endlich über das Verschwinden von Heidi berichtet! Daher möchte ich nochmals darüber berichten!


Heidi war zum Zeitpunkt ihres Verschwindes auf Wohnungssuche.... hatte sich schon welche in Nürnberg vermitteln lassen.
Sie hatte im Oktober 2013, wenige Wochen vor ihrem Verschwinden einen Rechtschutz abgeschlossen. Sie wollte eine Sicherheit haben, wenn das Haus mal "zerteilt" wird, das sie auch zu ihrem Recht kommt. Sie wollte abgesichert sein.


Was ist mit Heidi Dannhäuser passiert?

Klar, solche starken Veränderungen waren belastend für sie. Heidi hatte Ecken und Kanten auch durch die familieren Schicksalsschläge, die sie in ihren Leben von Kindheit an meistern musste... Über sich selbst hat sie mal gesagt: "Heidi, erst denken dann reden."  Manchmal war der Mund halt etwas schneller als der Kopf. Aber das hat sie ja auch selbst eingestanden und mann durfte diesbezüglich nicht alles auf die Goldwaage legen. Im nächsten Moment war schon wieder alles vergessen.

Man kennt Heidi als Postbotin in der Flachröststr. und Bärenbühlgraben. Sie liebte diese Arbeit und den Kontakt mit den Menschen. Aber genau an dem Tag wo sie verschwand, hatte sie ihren freien Tag.

Sie ist verschwunden, nur mit den Sachen die sie am Körper trug. Wer "nur"abhaut nimmt seine sieben Sachen mit. (Haustürschlüssel, Autoschlüssel, Handy, Geld und Ausweise sind zu Hause liegen geblieben)

Ein Zeuge hatte sie am Donnerstagmorgen am 14.11.2013 beim Joggen gesehen - quasi zu Beginn ihrer Laufrunde - Heidi muss aber heimgekehrt sein, da ihre benutzten Joggingsachen im Badezimmer vorgefunden wurden.

Dann gegen 17:00 noch einmal, als Sie die Straße (Pellergasse) vor ihrem Haus in Richtung Pellerschloss überquerte. In Freizeitkleidung. Es kann sein, dass sie nur an ihr Auto wollte.

Zum Joggen ging sie dann nicht mehr. Davon gehen wir heute aus. Aber vielleicht hat Sie dann mit jemanden gesprochen, ist in ein Fahrzeug eingestiegen oder vielleicht die Pellergasse in Richtung Fischbacher Hauptstraße weitergegegangen.

Auf jeden Fall ist sie unmittelbar danach wie vom Erdboden verschluckt.

Dennoch ist alles wichtig - Die Tage zuvor und nach ihrem Verschwinden. Egal wie unscheinbar der Hinweis auch ist, alles ist von großem Interesse:

Hier ein paar Beispiele:

In der Zeit in der Heidi verschwunden ist könnte evtl. doch noch jemanden etwas aufgefallen sein wie z.B.
  • fremde Gesichter / Nichtanwohner
  • Fremde Fahrzeuge z.B. Kleine Transporter wie VW T5 und Mercedes Benz Sprinter, Vito etc. mit oder ohne Werbebeschriftung
  • Fahrzeuge irgendwelcher Handwerker oder Dienstleistungsbetriebe
  • oder Motorrad/Motorräder (weil Heidi selbst auch Motorrad fahren konnte)
  • oder Busgäste, welche normalerweise an der Haltestelle Pellergasse nicht aussteigen
  • Geparkte Fahrzeuge auch hinterhalb der Pellergasse (Nebenstraßen „Am Schlüsselstein, Am Bächlein“ da zur Autobahn nur noch ein „Katzensprung“ ) 
  • Oder kann sich an Gespräche mit ihr oder anderen Personen, Tage zuvor, erinnern - was heute von großer Bedeutung wäre 

Hinweise können – auch anonym – abgegeben werden über diese Mobil-Nr. 0177 60 545 26, per e-mail an pangerl(at)r-kom.net (wenn möglich nicht über das Kontaktformular dieser WEBSITE, da diese Mails im Spam-Filter landen könnten) oder auch an jede Polizeidienststelle oder 110.


Personenbeschreibung:
  • Heidi ist 165 cm groß,
  • blonde schulterlange Haare, (siehe Bild)
  • blau/graue Augen,
  • Heidi wohnt in Nürnberg, Stadtteil Fischbach,
  • Heidi ist bekannt für ihre fröhliche und offene Art auf Menschen zuzugehen. 
  • Man kennt Heidi als Postbotin in der Flachsröststr. und Bärenbühlgraben.

Kleidung/ Persönliche Dinge:
Persönliche Dinge wie Geld, Handy, Schlüssel, Papiere, Impfpass etc. hatte Sie leider nicht mitgenommen, als sie das das Haus in der Pellergasse verlassen hat. Ihr Auto hat sie ebenfalls vor der Haustür stehen gelassen.

Zeugenhinweise/Zeugenbeobachtungen:

  • Heidi wurde noch am Donnerstag am späten Nachmittag (gegen 17:00 Uhr) in Fischbach in Pellergasse (zu Fuß) gesehen. Sie hatte an diesem Donnerstag ihren freien Tag.

Heidi gehört zu den restlichen 3 % der vermissten Menschen, die nach einem Jahr immer noch als vermisst gelten und daher eine Gewaltat sehr wahrscheinlich ist....aktuell sind es ja leider nun schon über 3 Jahre.


REGENSBURG: Tötungsdelikt z.N. von Manuela C. (1988)

Wer tötete Manuela?


Heute möchte ich diesen Mordfall aus dem Jahr 1988 vorstellen. Das ist einer der Fälle, der bis heute noch nicht aufgeklärt wurde. 


Was ist am 20. August 1988 passiert?

Die 19-jährige Auszubildende Manuela C. aus dem Landkreis Kelheim verabredet sich mit drei Freunden in der Regensburger Altstadt zum Eisessen. 

0,1423421432,Manuela Ch.
Wer tötete Manuela C.?
Foto: Polizei

Beim gemeinsamen Bummel durch die Straßen verlieren sich die Freunde aus den Augen. Nur einer der Begleiter bleibt an Manuelas Seite.
Vermutlich beschließen die Beiden, den Heimweg gemeinsam anzutreten.
Doch Manuelas Begleiter müsse erst seine Freundin in einem Regensburger Lokal abholen und diese nach Hause bringen. Deshalb lässt er Manuela um 23.15 Uhr an der Bushaltestelle in der Nordgaustraße (Gewerbegebiet) mit der Abmachung aussteigen, sie dort in Kürze wieder abzuholen.
Doch als der junge Mann zurückkommt, ist Manuela verschwunden.
Sie fällt ihrem Mörder in die Hände.

Mehrere Zeugen hören die Hilferufe der jungen Frau, ein Radfahrer beobachtet, wie ein Mann die schreiende Frau die Treppe von der Nibelungenbrücke zur Donau hinunterzerrt- und prügelt. Aber er fährt weiter.
Weil diese Zeugen es für einen Beziehungsstreit halten, schreitet niemand ein.
Der letzte Begleiter von Manuela ruft bei deren Eltern an, ob Manuela inzwischen per Anhalter nach Hause gekommen wäre. Doch keine Spur von ihr.
Am nächsten Morgen findet ein städtischer Mitarbeiter die Leiche von Manuela in der Donau treibend. Die junge Frau wurde vollständig entkleidet, geschlagen und gewürgt und anschließend in bewusstlosem Zustand in die Donau geworfen, wo sie letztlich ertrank.

Keine der damals verdächtigen Personen konnte als Mörder überführt werden.

Nach dem Mord erschienen mehrere sehr große Berichte u. A. auf der Titelseite in der regionalen Regensburger Zeitung "Die Woche". Diese Zeitung wurde mittlerweile eingestellt und ist nun nur noch in Archiven einsehbar.

Obwohl Regensburg zur damaligen Zeit eher als beschauliche, gemütliche und ruhige Großstadt galt, in der ein Verbrechen ganz und gar nicht zum Alltag gehörte, wurde es um den Fall danach relativ schnell ruhig.

2011 wurde der Fall routinemäßig nochmals kriminaltechnisch untersucht (es konnte keine Fremd-DNA festgestellt werden / Profiler fanden keine Anhaltspunkte), musste jedoch weiterhin als ungeklärt zu den Akten gelegt werden.

Im August 2014 veröffentlichte die "Mittelbayerische Zeitung" (MZ) im Rahmen einer Serie einen Bericht über den Mordfall.
Daraufhin meldete sich ein Unbekannter mit einem anonymen Brief bei der Mittelbayerischen Zeitung. Er könne sich noch sehr gut an den Fall erinnern und habe Wichtiges dazu mitzuteilen. Er habe sehr lange gezögert, ob er mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit gehen soll und möchte jetzt nicht länger schweigen. Er nannte in diesem Brief den Namen einer Person aus der Region und meinte, seine Informationen seien nicht "an den Haaren herbeigezogen".
Die Zeitung übergab den Brief an die zuständige Kripo.

Am 02. Februar 2015 meldete die MZ, die Kriminalpolizei sieht im Inhalt dieses Briefes keine Grundlage für einen konkreten Ermittlungsansatz.

Der Fall Manuela C. gilt weiterhin als ungeklärt.