Direkt zum Hauptbereich

HAMBURG: Tötungsdelikt z.N. von Jerzy Miroslaw Polewaczyk

Wer tötete den Obdachlosen?-Belohnung ausgelobt

Was ist in frühen Morgenstunden am 21.April dieses Jahres passiert? Warum musste Jerzy Miroslaw Polewaczyk sterben? Viele Fragen, die sich nicht nur die Mordkommission stellen.
In den Morgenstunden des 21. April 2015 entdeckte ein Radfahrer am Bille-Wanderweg im „Bornmühlenbach“ nahe der Straße „Am Beckerkamp“ die Leiche des 51-jährigen Obdachlosen.
Jerzy Miroslaw Polewaczyk
Jerzy Miroslaw Polewaczyk
Foto: Polizei

Aufgrund der Verletzungen des Mannes muss von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden. Die Polizei hatte den 51-Jährigen erst eine Woche vor seinem Tod in der Nähe des Tatorts festgenommen. Der Mann wurde beschuldigt, an einem Spielplatz ein siebenjähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Ein Haftbefehl war zunächst erlassen, dann aber mangels dringendem Tatverdacht wieder aufgehoben worden. Der Grund: Das Mädchen habe den Mann nicht wiedererkannt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es sei aber weiter gegen den 51-Jährigen ermittelt worden.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft und die Mordkommission hatten umgehend die Ermittlungen aufgenommen. Bislang führten diese nicht zur Identifizierung des Täters. Die Ermittler bitten deshalb erneut um Hinweise aus der Bevölkerung. Unter Veröffentlichung mehrerer Fotos stellen die Kriminalbeamten folgende Fragen:

  • Wer kannte das Opfer und kann Angaben zu Freunden, Aufenthaltsorten und zu seinen Übernachtungsstätten machen?
  • Wer hat in der Zeit vom 20. April, 20 Uhr, bis zum 21. April, 7 Uhr, in dem Bereich des Fundortes und/oder den angrenzenden Straßen Beobachtungen gemacht?
  • In einer Tüte des Opfers befanden sich die abgebildeten Trinkbecher und eine Kanne. Wer kann Angaben zu diesen Gefäßen machen?

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Ermittlung des Täters führen, hat die Hamburger Staatsanwaltschaft eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise werden erbeten an die Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder jede andere Polizeidienststelle.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ULM: Vermisst Daniel Eberhardt

Daniel, wo bist Du?


Der erste Anruf kam vier Monate nach seinem Verschwinden und dauerte drei Minuten. Karola Eberhardt (55) hörte den flachen Atem des Anrufers, im Hintergrund jugendliche Stimmen, sonst nichts. Sie wusste es sofort: Das ist er. Mein Sohn.


„Daniel?“, flüsterte sie zaghaft, spürte ein Zögern am anderen Ende – und dann folgte ein Tuten. Aufgelegt.

An einem Montagmorgen im Oktober 2004 sah Karola Eberhardt aus Ulm ihren Sohn zum letzten Mal.​ Daniel (damals 15) packte sein Pausenbrot ein und ging zur Schule.

Nach dem Unterricht, das erfuhr Karola Eberhardt später, stieg er in die Regionalbahn 22534 und fuhr ins benachbarte Thalfingen. Ein Kontrolleur erwischte ihn beim Sc

RHODOS/BIELEFELD: Vermisst Sergej Enns

Im Urlaub vermisst-Wer hat Sergej Enns gesehen?

Der Bielefelder Ingenieur Sergej Enns machte mit seiner Frau Inna und den beiden Kindern (2 und 9 Jahre) Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Was als Sommermärchen begann, endete für die Familie in einem Albtraum. Denn am Tag der Abreise, dem 21. August, verschwand der 34-Jährige spurlos.

Am Ende des zehntägigen Rhodos-Trips wollte Sergej Enns aus Bielefeld noch schnell die von seinen zwei und neun Jahre alten Kindern gesammelten Steine und Muscheln zum Strand bringen, bevor die Familie gegen 9 Uhr vom Mitsis Grand Hotel Rhodos in Richtung Flughafen gebracht werden sollte. Gegen 7 Uhr brach Enns am 21. August in Richtung des nahegelegenen Strands gegangen, dann verliert sich die Spur, wie dessen Schwester Natalie Eisenbraun erzählte. Bei sich habe er nur sein Handy gehabt, kein Geld und keine Papiere. Die Familie sollte um 9 Uhr vom Hotel "Mitsis Grand" abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Er kam nie zurück.



Ehefrau In…

HANNOVER: Vermisst Inka Köntges

VERMISST-Wo ist Inka?
Seit dem 14.August 2000 ist die 29-jährige Inka Köntges aus Hannover vermisst. Frau Köntges war mit dem Fahrrad gegen 8.00 Uhr auf dem Weg zur Medizinischen Hochschule Hannover. Dort kam sie jedoch nicht an. Der Weg zur Arbeit führt die 29-Jährige durch die Eilenriede, über den Messeschnellweg und durch die Gärten von Groß-Buchholz.