Mittwoch, 29. Oktober 2014

BREMEN: Vermisst Sybille Lars (2004)

Fall wir neu aufgerollt 


Wo ist Sybille Lars? Was ist mit ihr passiert. Fragen über Fragen, aber keine kann bis heute, beantwortet werden.
Die vermisste Sybille Lars. [Quelle: Radio Bremen]
Wo ist Sybille Lars?
Foto: Polizei

Die Bremerin Sybille Lars wird seit 2004 vermisst. Über den Fall Sybille Lars wird zudem heute am 29. Oktober in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" ab 20:15 Uhr berichtet. Aus aktuellen Anlass möchte, ich auch den Focus auf den Vermisstenfall legen:

Am Abend des 8. April 2004 wurde Sybille Lars das letzte Mal lebend gesehen. Seitdem fehlt von der Bremerin jede Spur – bis heute. Es war die Nacht auf Karfreitag, als die damals 39-Jährige aus Bremen-Horn verschwand. Die Polizei hat erneut in dem Fall ermittelt und sucht nach Zeugen, die einen älteren BMW in der Nacht vor zehn Jahren gesehen haben.

In der Bremer Mordkommission hat jeder Ermittler ein paar sogenannte "Cold-Case-Fälle". Sybille Lars ist ein solcher Fall, der nach gewisser Zeit zu keinem Ergebnis geführt hat und erst einmal zu den Akten gelegt wurde. Wenn die Arbeit es zulässt, schauen die Polizisten sich diese alten Fälle noch einmal an, befragen erneut Zeugen.


Falsche Aussage führt auf falsche Spur
Die neue Aussage einer Zeugin ist jetzt Auslöser für den Aufruf der Bremer Polizei: 
Den Ermittlern wurde 2004 folgendes Szenario geschildert: 
Sybille Lars ist am Abend ihres Verschwindens bei einer Freundin und feiert etwas mit ihr. Die Frauen trinken Alkohol. Dann soll Sybille Lars allein mit dem Taxi in die Kneipe "Micky Maus" im Brüggeweg in Bremen-Hemelingen gefahren sein.

Da verlieren die Mitarbeiter der Kriminalpolizei damals ihre Spur. Weder bestätigt sich, dass Sybille Lars je in der Kneipe war, noch können die Polizisten einen Taxifahrer ermitteln, der die 39-Jährige dorthin gebracht hat.

Sybille Lars verließ die Wohnung nicht allein

Bei der erneuten Befragung im Jahr 2013 stellt sich heraus: Die Angaben der Zeugin waren falsch. Sybille Lars verließ die Wohnung in der Nacht auf den 9. April nicht allein und wohl auch nicht aus freien Stücken. Ein Mann sei laut der Zeugin am späten Abend in der Wohnung aufgetaucht und habe die Vermisste am Arm gepackt und mitgenommen. "Die Zeugin hatte Vorbehalte, ihre damalige Aussage zu revidieren", sagt Arne Belka von der Kriminalpolizei, "wir haben erst bei der vierten Vernehmung mithilfe eines Rechtspsychologen die Aussage bekommen, dass sie aus der Wohnung gezogen wurde."

Beiden Frauen war der Mann bekannt. Die Polizei ermittelte daraufhin in seinem Umfeld, durchsuchte im Herbst 2013 mehrere Grundstücke und machte auch sein damaliges Auto ausfindig: eine alte Limousine der Marke BMW, Baujahr 1988. Auffällig an dem Fahrzeug ist die Schwarz-Metallic-Lackierung und die Sonderausstattung – breite Alufelgen und Spoiler. Die Ermittler sind der Ansicht, dass Sybille Lars in der Nacht in dieses Auto gestiegen ist.


    Ein BMW Baujahr 1988
    Foto: Polizei
  • Wer hat einen schwarz-metallic-lackierten BMW gesehen?


Die Bremer Kripo untersuchte das Fahrzeug daraufhin auch auf Spuren. Ein Leichenspürhund schlug im Kofferraum des Fahrzeugs an. "Für eine Anklage reicht das aber im Moment nicht", sagt Belka.
 Die Ermittler wenden sich deshalb an die Medien. Sie hoffen, dass jemand auf den Fall aufmerksam wird, der in der Nacht vor zehn Jahren – vielleicht auch unbewusst – etwas beobachtet hat.


Die Kriminalpolizei fragt und sucht nach Zeugen:

  1. Wer hat Sybille Lars in der Nacht vom 8. auf den 9. April 2004 gesehen oder beobachtet, wie sie in das Fahrzeug gestiegen ist? 
  2. Wer kann sich an den schwarz-metallic-lackierten BMW erinnern oder hat ihn an einem Waldstück oder an einem anderen ungewöhnlichen Ort beobachtet? 
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bremen entgegen: Telefon 0421 362-0. 

Sonntag, 26. Oktober 2014

LEIPZIG: Tötungsdelikt z. N. von Diego M.

10.000 € Belohnung für Hinweise ausgesetzt!
Am Pfingstsonntag, 19. Mai 2013 kam es gegen 19:00 Uhr auf dem Bahnhofsgelände in Leipzig-Leutzsch zu einem Tötungsdelikt, bei dem ein in Leipzig wohnhafter 23-jähriger luxemburgischer Staatsangehöriger erschossen wurde.



Es wird davon ausgegangen, dass die Tathandlung im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Handel von Betäubungsmitteln stand.
Das Opfer Diego M. (Foto) nutzte an dem Tattag ein graues Mietfahrzeug BMW-Limousine der 5er-Baureihe mit den amtlichen Kennzeichen: M-SC 6745, das auf dem Parkplatz am Ritterschlößchen, gegenüber dem Bahnhof, abgestellt wurde (Foto: Abstellort und Fahrzeug). Im Vorfeld hielt sich das Opfer gegen 18:00 Uhr in einem Cafe in der Südvorstadt (Karl-Liebknecht-Straße) auf und fuhr anschließend über den Leipziger Norden (Bereich Georg-Schumann-Straße) in Richtung des späteren Tatortes. Das Opfer trug zum Tatzeitpunkt langärmelige graue Oberbekleidung, eine helle Hose der Marke Lacoste sowie graue Halbschuhe derselben Marke.
Foto: Polizei


Die Kriminalpolizei Leipzig, Sonderkommission CONNECT, wendet sich mit folgenden Fragen erneut an die Bevölkerung:
  1. Wer kann Hinweise zu Personen geben, die sich unmittelbar vor oder nach der Tatzeit am oder in der Nähe des Leutzscher Bahnhofes aufhielten? 
  2. Wer kann Hinweise zur Tat geben oder hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht? 
  3. Wer kann Hinweise zu Fahrzeugen geben, die unmittelbar vor oder nach der Tat im Bereich des Tatortes wahrgenommen wurden? 
  4. Wer kann Hinweise geben, ob das Opfer zum oder vor dem Tatzeitpunkt in Begleitung weiterer Personen war?

Hinweise nehmen die

Polizeidirektion Leipzig
Dimitroffstraße 1
04107 Leipzig

Zeugentelefon: +49 (0)341 966-46666
E-Mail: mordkommission.pd-I@polizei.sachsen.de

oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Samstag, 25. Oktober 2014

OFFENBURG/KAPPEL-GRAFENHAUSEN: Vermisst Natascha Balslink (2006)

Plozei bittet die Bevölkerung um Mithilfe

Sachverhalt

Natascha BALSLINK ist seit dem 18.01.2006 als vermisst gemeldet. Sie hatte am Abend des 13.01.2006 ihre Wohnung verlassen, um eine Freundin zu besuchen, mit der sie persönliche Probleme bereden wollte. An dem Abend ist sie jedoch nicht dort gewesen. Ein Zeuge ist sich sicher, Natascha BALSLINK am Samstag, 14.01.2006, morgens gegen 08.30 Uhr zu Fuß in Grafenhausen/Ortenaukreis gesehen zu haben.


Natascha Balslink
Foto: Polizei
Natascha Balslink
Foto: Polizei

Natascha Balslink
Foto: Polizei






Im März 2006, rund zwei Monate nach ihrem Verschwinden, wurde das Handy der Gesuchten in Lahr/Ortenaukreis für kurze Zeit ins Netz eingebucht. Die Hintergründe für das Verschwinden von Natascha BALSLINK bleiben jedoch weiter unklar.

  • Wer kann Angaben zum Aufenthalt von Natascha BALSLINK machen?


Personenbeschreibung
  • Größe: ca.   160 cm
  • Geschlecht: weiblich
  • Figur: schlank
  • Gewicht: ca. 55 Kilo
  • Haarfarbe: rot-blond

Besondere Merkmale

Schulterlange Haare, manchmals zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Auffällige Kinn- und Zungenpiercings, stark kurzsichtig, Brilenträgerin.



Ausschreibende Dienststelle:
Polizeipräsidium Offenburg
Prinz-Eugen Straße 78
77654 Offenburg

Telefon: (0781) 21-0
E-Mail: Offenburg.pp@polizei.bwl.de

BERLIN: Tötungsdelikt z.N. von Horst Lutz Kruse

Raub mit Todesfolge - Polizei bittet Bevölkerung um Hinweise

Mit der Veröffentlichung eines Lichtbildes erhofft sich die Polizei Berlin Hinweise aus der Bevölkerung, die bei der Aufklärung eines Verbrechens behilflich sein können.
Bild zeigt: Horst Lutz KRAUSE
Bild: Polizei Berlin


Ein Mann fand am 17. Oktober 2014 seinen 53-jährigen Bekannten tot in dessen Schöneberger Wohnung in der Passauer Straße.

Bei dem Toten handelt es sich um Horst Lutz KRAUSE, der Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Er war homosexuell und verkehrte in Szenelokalen seines Wohnumfeldes.


Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer war mit Herrn Krause bekannt bzw. kann sachdienliche Angaben zu seinen Tätigkeiten, Aufenthaltsorten und Kontaktpersonen – insbesondere für den Zeitraum vom 13.10.2014 bis 17.10.2014 – machen?

Hinweise nimmt die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911333 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.