Dienstag, 4. September 2012

BERLIN: Ungelöster Mordfall an Jessica Kopsch wird neu audgerollt

Mordakte Jessica

Es ist einer der rätselhaftesten Mordfälle in Berlin: 14 Jahre ist es her, dass die damals elfjährige Jessica Kopsch aus Reinickendorf spurlos verschwand. Am 9. Januar 1999 wurde ihre Leiche in einer Kalkgrube in Halle (Sachsen-Anhalt) gefunden. Nun rollt die Berliner Mordkommission den Fall noch einmal neu auf. 

Foto: Polizei
Foto:Polizei


„Wir hoffen, dass wir damit noch einmal die Öffentlichkeit mobilisieren können. Vielleicht gibt es ja auch jemanden, der die Jahre über geschwiegen hat, und wir können nun an das Gewissen desjenigen appellieren“, sagt ein Ermittler dem Tagesspiegel.


Ein weiterer Grund die Akte Jessica noch einmal zu öffnen sei die Tatsache, dass „durch die Weiterentwicklung der Technik“ nun DNA-Spuren an den Fundstücken gesichert werden konnten, was Ende der 90er Jahre noch nicht in der Form möglich war. Genaueres wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen dazu nicht sagen.

Sachverhalt:
Jessica Kopsch hatte am frühen Morgen des 28. Oktober 1998 ihr Elternhaus in Reinickendorf verlassen, um zu ihrer nahe gelegenen Grundschule zu gehen. Doch ihren Schulranzen ließ sie daheim. Zwei Mitschüler haben sie laut einem Ermittler morgens weitab vom Schulweg gesehen. Sie soll einen „bedrückten Eindruck“ gemacht haben. Danach verliert sich die Spur des Mädchens. Die Polizei suchte bei einem Großeinsatz die Umgebung ab – ohne Erfolg. Erst Wochen später, am 9. Januar 1999, fand der Hund eines Spaziergängers die Leiche des Mädchens in einer Kalkgrube in Halle an der Saale. Sie war in Müllsäcke verpackt und stark verwest. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Kind zuvor sexuell missbraucht worden war. Vermutlich hatte sie am Tag ihres Verschwindens „eine ihr bekannte Person aufgesucht“ – offenbar ihren Mörder.


Auch in zwei anderen Fällen verschwundener Mädchen geht die Polizei davon aus, dass sie Opfer eines Tötungsdelikts geworden sind, allerdings wurden ihre Leichen bislang nicht gefunden. 
  • Im November 2000 verschwand die damals zwölf Jahre alte Sandra Wißmann. Sie war zuletzt in der Böckhstraße in Kreuzberg gesehen worden. 
  • Auch Georgine Krüger aus Moabit, damals 14 Jahre, kam im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule nie wieder zu Hause an. Auch hier suchte die Polizei tagelang mit einem Großaufgebot und speziell ausgebildeten Hunden nach dem Mädchen – auch hier blieb die Suche bislang ohne Ergebnis.

Kommentare:

  1. Jessica, ich vermisse dich auch heute noch unendlich. Warum gerade Du, meine "Buddelkastenfreundin" Warum Warum Warum?

    Wie gerne ich an die Guten Tage denke, wo wir alle zusammen in der Scharnweberstr. Hausnr. Anonym auf dem Spielplatz gespielt haben und jeden Tag viel Quatsch gemacht haben. Wie gerne ich an dein Lachen zurück denke, kannst du dir garnicht vorstellen.

    Jessy (Shorty) ich vermisse dich unendlich dolle, meine Süße Schnecke.

    Ich bin mittlerweile Erwachsen und habe eine Tochter, und meiner Tochter werde ich wenn Sie groß ist, von dir erzählen. Du warst/bist eine wunderbare Freundin gewesen.

    Ich liebe dich unendlich doll, meine Süße Maus,

    deine damals beste Freudin ......

    AntwortenLöschen
  2. Ich vermisse dich auch immer noch wo wir ihn einer strasse gewohnt haben und dann sind wir ja weggezogen du warst meine kleine maus du warst die liebste auf der ganzen welt deine jessica rossow ich vermisse dein lachen

    AntwortenLöschen