Donnerstag, 12. Juli 2012

HAMBURG: Tötungsdelikt z.N. von Igor Pikulik (Frenkel)

Knochenfund in den Boberger Dünen


Am 29. November 2005 fanden Polizeibeamte im Zuge einer Suchaktion in einem anderen Fall in den Boberger Dünen Leichenteile. Die Mordkommission im Landeskriminalamt führte seitdem die Ermittlungen.

Igor Pikulik

Beamte der Zentraldirektion waren im Rahmen einer Durchsuchungsaktion im Naturschutzgebiet Boberger Dünen eingesetzt. Dabei stießen die Einsatzkräfte auf eine Stelle, die nicht mit Laub bedeckt war. Nach leichtem Aufkratzen des Bodens kam zunächst eine Plastiktüte zum Vorschein, der beißender Verwesungsgeruch entströmte. Später wurde eine weitere Tüte gefunden. In beiden Tüten befanden sich Knochen mit Fleischanhaftungen.


Die Mordkommission zog einen Rechtsmediziner hinzu. Im Institut für Rechtsmedizin wurde festgestellt, dass es sich um zwei menschliche Oberschenkelknochen mit Gewebe-, Muskel und Hautresten im fortgeschrittenen Verwesungszustand handelte.


Die Hamburger Mordkommission führte ihre Ermittlungen in dem Naturschutzgebiet fort. Für weitere Suchmaßnahmen wurden die Landesbereitschaftspolizei, Leichenspürhunde, die Tauchergruppe und der Polizeihubschrauber "Libelle" eingesetzt.


Am 30. November 2005 fanden die Einsatzkräfte nahe der ersten Fundstelle Unterschenkelknochen. Die Knochen lagen in handelsüblichen anthrazitfarbenen und grünlichen Mülltüten mit Zugband.


Nach intensiven Untersuchungen im Institut für Rechtsmedizin, der Universität Göttingen sowie dem Hamburger LKA 35 gelang es, ein DNA-Muster festzustellen.


Nach weiteren Ermittlungen steht nun fest, dass die aufgefundenen Körperteile dem weißrussischen Staatsangehörigen
Igor Pikulik, geboren am 06.08.1975 in Weißrußland
zuzuordnen sind. Bisher ist bekannt, dass er am 28.06.1999 erstmalig nach Deutschland einreiste und sich hier unter den Alias-Personalien 
Igor Frenkel, geboren am 06.08.1977 in Brest registrieren ließ.

Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass sich Pikulik (Frenkel) zu Lebzeiten in Süddeutschland und in den Hamburger Stadtteilen Billstedt und Bergedorf aufgehalten hat. Die Kriminalbeamten halten es für möglich, dass er sich auch in anderen Bundesländern aufgehalten hat.


Die Ermittler der Hamburger Mordkommission brauchen Hinweise aus der Öffentlichkeit zu folgenden Fragen: 


  1. Wer kennt Igor Pikulik (Frenkel), mögliche Bekannte, Freunde, Verwandte von ihm?
  2. Wer kennt seine früheren Wohn- bzw. Aufenthaltsorte und das Umfeld des Opfers? 
  3. Wer kann Täterhinweise oder sonstige sachdienliche Hinweise geben? 
Pikulik (Frenkel) war 181 cm groß und schlank. Er hatte braune Augen und dunkle (schwarze) Haare. Am rechten Unterarm war ein Seepferd tätowiert.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zur Auklärung der Tat führen, eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro ausgesetzt.


Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Hamburger Landeskriminalamt unter Tel. 040 4286-56789 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.


1 Kommentar:

  1. http://rtl2now.rtl2.de/ungeklaerte-morde-dem-taeter-auf-der-spur/mord-im-studentenwohnheim.php?film_id=57308&productdetail=1&season=4

    AntwortenLöschen