Donnerstag, 28. August 2014

OFFENBACH. Vermisst Barbara Rothe

Wo ist Barbara Rothe aus Offenbach?

Wo ist Barbara Rothe? Die 70-Jährige aus Offenbach ist seit Ostermontag, 21. April 2014, spurlos verschwunden. Ihr Lebensgefährte Ahmed Amezzu ist voller vor Sorge. Seit 34 Jahren sind die beiden ein Paar.
Barbara Rothe (Bild: Polizei Hessen)


Ahmed Amezzu betreibt seit 1985 die Gaststätte "Radeberger Stubb" am Offenbacher Wilhelmsplatz. Barbara Rothe ist dort oft, hilft ständig aus. Für ihren 62-jährigen Lebensgefährten ist seit ihrem Verschwinden nichts mehr wie vorher. Er hat große Angst, dass seiner Barbara etwas zugestoßen ist, dass sie einem Verbrechen zum Opfer fiel oder dass sie sich etwas angetan hat.

Polizeihunde hatten nach ihrem Verschwinden eine Spur entdeckt, die zum Offenbacher Buchrainweiher führt. Doch die großangelegte Suchaktion der Polizei mit Tauchern einige Tage nach Barbara Rothes Verschwinden blieb ohne Erfolg.
Barbara Rothe
Barbara Rothe
Foto: Polizei
Zuletzt wurde Barbara Rothe an den Schrebergärten auf der Rosenhöhe gesehen. Die Vermisste ist etwa 1,65 Meter groß und korpulent, hat dunkle, fast schulterlange Haare. Barbara Rothe war mit einer Jeans, einem orangefarbenen Pullover sowie einer hellen Jacke bekleidet. Außerdem trug sie am linken kleinen Finger einen Goldring. Sie ist auf dem etwa acht Jahre alten Bild mit ihrer Lesebrille zu sehen.


Hinweise-Telefon Polizei Offenbach:
  • 069 80980
  • 069 80981234

KELKHEIM: Vermisst Anika Seidel (1996)

Wo ist Annika Seidel aus Kelkheim?

Ihr strahlendes Kinderlächeln lässt Kriminalhauptkommissar Andreas Nickel aus Hofheim und seinen Kollegen bis heute keine Ruhe. Vor 18 Jahren verschwand die damals elfjährige Annika Seidel aus Kelkheim spurlos. Annikas Schicksal ist einer der mysteriösesten Kriminalfälle Hessens.

Bild von Annika
Annika Seidel
Foto: Polizei

Das Mädchen wurde von ihrer Mutter Hannelore Seidel am frühen Abend des 10. Septembers 1996 zum letzten Mal gesehen. Annika wollte für ihren Hund Flohhalsbänder in einem Zoofachgeschäft besorgen. Doch sie kam nie mehr zurück nach Hause.

Verschiedene Zeugen wollen Annika an einem Auto mit möglicherweise osteuropäischen Kennzeichen und auch in der Nähe des "Gimbacher Hofs" gesehen haben. Die Polizei suchte tagelang mit Hubschraubern, Suchhunden und vielen hundert Einsatzkräften nach der Elfjährigen, leider ohne Erfolg.

Das Mädchen wurde möglicherweise Opfer eines Tötungsdeliktes, fürchtet Ermittler Andreas Nickel. Annikas Mutter ist inzwischen verstorben. Die Polizei hofft weiter, den Fall irgendwann aufzuklären.


Hinweise-Telefon  Polizeidienstele Kelkheim: 06192 20790