Donnerstag, 24. Dezember 2015

BERLIN: Verdacht auf Tötungsdelikt

Vermisste 59-jährige offenbar Opfer eines Tötungsdeliktes

In Zusammenhang mit einer seit Oktober 2015 vermissten Frau hat sich der Verdacht eines Kapitalverbrechens erhärtet.


Seit dem 17. September 2015 wird eine 59-jährige Frau aus dem Stadtteil Tiergarten vermisst. Aufgrund der vorgefundenen Spuren in der Wohnung der Vermissten und der Ermittlungen in ihrem Umfeld erhärtete sich schließlich der dringende Tatverdacht gegen zwei 36- und 44-jährige Frauen aus Moabit. Die Tatverdächtigen gehören zum Bekanntenkreis der 59-Jährigen und wurden am 16. Dezember 2015 festgenommen. Sie erhielten am darauffolgenden Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin Haftbefehle wegen Mordes. Die Frauen machten bislang keine Angaben zum Tatgeschehen. Weitergehende Ermittlungen brachten Erkenntnisse, dass der Leichnam des Opfers durch die Beschuldigten in einem Waldgebiet im Ortsteil Arkenberge versteckt worden sein könnte. Hier laufen derzeit umfangreiche Suchmaßnahmen durch die Polizei.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer hat in der zweiten Septemberhälfte 2015 verdächtige Fahrzeuge oder Personen, insbesondere zur Nachtzeit, im Waldgebiet Berlin-Arkenberge wahrgenommen.

Hinweise nimmt die 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 555, per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen