Direkt zum Hauptbereich

BERLIN: Tötungsdelikt z. N. von Alejandro G.

Zeugen gesucht

Der Fall des am 7. November 2015 auf dem Oranienplatz in Kreuzberg ermordeten 26-jährigen Alejandro G. ist weiterhin ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat nun eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgelobt.

Bildvergrößerung: 398376-Bild
Alejandro G.
Foto: Polizei Berlin


An jenem Samstag erstach ein Unbekannter gegen 0.45 Uhr auf dem Oranienplatz den 26-jährigen spanischen Studenten Alejandro G. Das Opfer ging in Begleitung einer Bekannten und eines Freundes aus Richtung Adalbertstraße über den Platz, als ihn der Angreifer in Höhe der Bushaltestelle unvermittelt schlug und mit einem Messer verletzte. Er verstarb trotz schneller Hilfe kurze Zeit später in einem Krankenhaus.

Bei der Suche nach dem Täter konzentrieren sich die Ermittler der 7. Mordkommission jetzt auf einen wichtigen, aber unbekannten Zeugen. An einem eingerüsteten Haus der Oranienstraße Ecke Oranienplatz gerieten den vorliegenden Erkenntnissen zufolge kurz vor dem tödlichen Angriff zunächst die Begleiterin von Alejandro G. und anschließend alle drei mit einem bislang unbekannten Zeugen in einen belanglosen Streit. Der Täter soll kurz darauf zunächst mit dem unbekannten Zeugen gesprochen haben, bevor er unvermittelt auf Alejandro G. einstach.

Beschreibung des gesuchten Zeugen:


  • etwa 45 – 50 Jahre alt
  • auffällig klein, etwa 1 Meter 55 bis 1 Meter 60 groß
  • schlanke Statur mit Bauchansatz
  • sehr kurzes, dunkles und dünnes Haar mit Geheimratsecken
  • südländisches Aussehen
  • dunkler Teint
  • insgesamt ungepflegte Erscheinung, trug möglicherweise eine Mütze und eine graue, kurze Jacke

Die Ermittler suchen diesen wichtigen Zeugen und bitten ihn, sich bei ihnen oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Weiter bittet die Mordkommission Zeugen, die den Beschriebenen kennen, sich zu melden und fragt:


  1. Wer hat das Geschehen beobachtet und/ oder kann Angaben zum beschriebenen Mann machen?
  2. Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen, die in Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, gemacht?
  3. Wer kann sachdienliche Hinweise geben?
  4. Wer kann Angaben zur Identität des beschriebenen Zeugen machen?


Zudem sucht die 7. Mordkommission  mit Hochdruck nach dem Tatverdächtigen vom Oranienplatz und nach weiteren Zeugen. Deshalb wendet sich die Polizei Berlin erneut mit einem Zeugenaufruf und dem Bild des Opfers an die Öffentlichkeit.
Am Samstag, den 7. November 2015 gegen 00.45 Uhr erstach ein Unbekannter auf dem Oranienplatz den 26-jährigen spanischen Studenten Alejandro G. Das Opfer ging in Begleitung einer Bekannten und eines Freundes aus Richtung Adalbertstraße über den Platz, als ihn der Angreifer in Höhe der Bushaltestelle unvermittelt schlug und mit einem Messer verletzte. Er verstarb trotz schneller Hilfe kurze Zeit später in einem Krankenhaus.



Beschreibung des Tatverdächtigen:
  • 25 bis 30 Jahre alt
  • 175 bis 180 cm groß
  • schlanke Statur
  • möglicherweise trägt der Unbekannte einen Oberlippen- oder Kinnbart
  • südländisches Äußeres
  • bekleidet mit einem grauen Basecap mit großem Schirm sowie einer grauen, längeren Jacke

Im Zusammenhang mit der Suche nach dem Angreifer fragen die Ermittler der 7. Mordkommission:


  1. Wer hat die Tat beobachtet und/oder kann Angaben zum Tatverdächtigen machen?
  2. Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen, die in Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, gemacht?
  3. Wer kann sachdienliche Hinweise geben?
Hinweise nimmt die 7. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 777 oder jede andere Dienststelle entgegen.

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat für Hinweise, die zur Überführung des Täters beziehungsweise der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von bis zu 10.000 Euro ausgelobt.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ULM: Vermisst Daniel Eberhardt

Daniel, wo bist Du?


Der erste Anruf kam vier Monate nach seinem Verschwinden und dauerte drei Minuten. Karola Eberhardt (55) hörte den flachen Atem des Anrufers, im Hintergrund jugendliche Stimmen, sonst nichts. Sie wusste es sofort: Das ist er. Mein Sohn.


„Daniel?“, flüsterte sie zaghaft, spürte ein Zögern am anderen Ende – und dann folgte ein Tuten. Aufgelegt.

An einem Montagmorgen im Oktober 2004 sah Karola Eberhardt aus Ulm ihren Sohn zum letzten Mal.​ Daniel (damals 15) packte sein Pausenbrot ein und ging zur Schule.

Nach dem Unterricht, das erfuhr Karola Eberhardt später, stieg er in die Regionalbahn 22534 und fuhr ins benachbarte Thalfingen. Ein Kontrolleur erwischte ihn beim Sc

RHODOS/BIELEFELD: Vermisst Sergej Enns

Im Urlaub vermisst-Wer hat Sergej Enns gesehen?

Der Bielefelder Ingenieur Sergej Enns machte mit seiner Frau Inna und den beiden Kindern (2 und 9 Jahre) Urlaub auf der griechischen Insel Rhodos. Was als Sommermärchen begann, endete für die Familie in einem Albtraum. Denn am Tag der Abreise, dem 21. August, verschwand der 34-Jährige spurlos.

Am Ende des zehntägigen Rhodos-Trips wollte Sergej Enns aus Bielefeld noch schnell die von seinen zwei und neun Jahre alten Kindern gesammelten Steine und Muscheln zum Strand bringen, bevor die Familie gegen 9 Uhr vom Mitsis Grand Hotel Rhodos in Richtung Flughafen gebracht werden sollte. Gegen 7 Uhr brach Enns am 21. August in Richtung des nahegelegenen Strands gegangen, dann verliert sich die Spur, wie dessen Schwester Natalie Eisenbraun erzählte. Bei sich habe er nur sein Handy gehabt, kein Geld und keine Papiere. Die Familie sollte um 9 Uhr vom Hotel "Mitsis Grand" abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Er kam nie zurück.



Ehefrau In…

HANNOVER: Vermisst Inka Köntges

VERMISST-Wo ist Inka?
Seit dem 14.August 2000 ist die 29-jährige Inka Köntges aus Hannover vermisst. Frau Köntges war mit dem Fahrrad gegen 8.00 Uhr auf dem Weg zur Medizinischen Hochschule Hannover. Dort kam sie jedoch nicht an. Der Weg zur Arbeit führt die 29-Jährige durch die Eilenriede, über den Messeschnellweg und durch die Gärten von Groß-Buchholz.