Dienstag, 18. März 2014

DORTMUND: Versuchtes Tötungsdelikt (1990)

Ungeklärter Mordversuch

Polizei will den Mordversuch vor 24 Jahren aufklären.
Nach der Veröffentlichung des Phantombilds im Fall des versuchten Mordes an einer damals 16-jährigen Schülerin vor 24 Jahren sind inzwischen zahlreiche Hinweise auf den mutmaßlichen Täter bei der Polizei eingegangen.

In diesen dunklen Mercedes sind beide Opfer gestiegen.
In diesen dunklen Mercedes sind beide Opfer gestiegen.
Foto: Polizei Dortmund


Das Phantombild konnte erst jetzt erstellt werden. Dazu hatte eine Psychologin das damalige Opfer in eine Art Tiefenhypnose versetzt und somit die Tat aus dem Jahr 1990 noch einmal durchleben lassen.

So soll der Mörder von Sylvia Beerenberg 1987 ausgesehen haben. Damals war er etwa 35 Jahre alt. - Foto: Polizei Dortmund

Elvira K. wollte nach einem Discobesuch im April 1990 per Anhalter vom Nordmarkt nach Hause trampen. Sie war in einen dunklen Mercedes eingestiegen, kurz danach aber in diesem Auto eingeschlafen. Erst in Möhnesee-Ellingsen war die Schülerin wieder aufgewacht. Hier stach der Täter 18 Mal auf sein Opfer ein.

Das Mädchen überlebte nur mit Hilfe von Passanten, die sich um sie kümmerten. Der gleiche Täter könnnte auch für den Mord an der damals 40-jährigen Sylvia Beerenberg im Jahr 1987 verantwortlich sein. Auch sie war in der Nordstadt in einen dunklen Mercedes eingestiegen.

Fragen der Polizei:

  • Wer kennt den auf dem Phantombild abgebildeten Mann (Das Bild zeigt dessen Aussehen vor 24 Jahren), der 1990 Zugriff auf ein Fahrzeug des abgebildeten Typs hatte (Mercedes-Benz, Typ Strich Acht).

Des Weiteren wird erneut darauf hingewiesen, dass für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 3000.- Euro ausgesetzt wurde.


Das damalige Opfer überlebte die Messerattacken des Täters. Im Zuge neuer Ermittlungsmethoden erstellte die Polizei ein neues Phantombild des Unbekannten. Die Ermittlungsbehörden erhoffen sich gerade aus der Kombination des neuartigen Phantombildes mit der Abbildung des Fahrzeugtyps, den der Unbekannte damals genutzt haben soll, Hinweise von Zeugen.

Daher bittet die zuständige Staatsanwaltschaft und die Polizei Dortmund erneut um Veröffentlichung dieser beiden Bilder, verbunden mit einem Zeugenaufruf an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231/132-7999.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen