Freitag, 20. April 2012

MÜNCHEN: Mord an Stefan Pecher

POLIZEI BITTET UM MITHILFE



Stefan Pecher
Opfer Stefan Pecher
 Foto: Polizei
Sachverhalt/Fahndungsgrund

Stefan Pecher (22) wurde am Freitag, 10.05.96, gegen 06.00 Uhr, tot in seinem roten zweisitzigen Pkw Honda Civic, der in der Garageneinfahrt des Anwesens Blutenburgstraße 120 stand, aufgefunden.


Der ledige, selbstständige Kaufmann war durch mehrere Messerstiche, u. a. mit einem Schnitt durch die Kehle, getötet worden.
Der Pkw des P. war bereits am Vorabend, gegen 23.30 Uhr, an dieser Stelle aufgefallen. Soweit die Aktivitäten des Stefan P. rekonstruiert werden konnten, dürfte die Tat am Donnerstag abend, 09.05.96, in der Zeit zwischen 20.00 und 23.00 Uhr, ausgeführt worden sein. Die Ermittlungen haben ergeben, daß sich Pecher öfter in Neuhausen aufgehalten hatte. Zum einen hatte er mehrere Bekannte rund um den Rotkreuzplatz, zum anderen wurde sein auffälliger roter Zweisitzer Honda Civic immer wieder in dieser Gegend gesehen. 


Wie die Beamten der Mordkommission nun wissen, war P. in illegale Geschäfte verwickelt.
Er hat mit Ecstasy-Tabletten und Kokain gehandelt und Kokain auch konsumiert. An Waffen war er ebenfalls interessiert. So z. B. wurden in der Wohnung eines Bekannten von P. 



  • - eine Maschinenpistole, Marke Ceska Zbrojovka (tschech. Fabrikat), Modell 26, Kaliber 7,62,
  • - eine Pistole, Marke Beretta, Modell 70, Kal. 7,65,
  • - eine Handgranate -scharf-,
  • - zwei Handgranaten (Attrappen),
  • - eine Magazintasche mit Magazinen und Munition für beide Schußwaffen,
  • - zwei schwarze Overalls, zwei Sturmhauben, zwei schußsichere Panzerwesten und eine Schließzange 
sichergestellt, die nachweislich P. gehörten und von diesem auch angeboten wurden.
In der Woche, in der der Kaufmann getötet wurde, hatte er sich für eine Pistole mit Schalldämpfer interessiert. Noch am Donnerstag nachmittag, 09.05.96, hatte er einen Bekannten darauf angesprochen und dabei den Eindruck vermittelt, als wenn er selbst in Gefahr sei.

Die in der Mordsache Pecher eingesetzte Arbeitsgruppe stellt in diesem Zusammenhang folgende Fragen:



  • Wer hat am Donnerstag abend, 09.05.96, im Bereich des Tatortes Beobachtungen gemacht, die mit der Tat zusammenhängen könnten? 
  • Wer kann sagen, mit wem Pecher seine illegalen Geschäfte tätigte? 
  • Wer kann sagen, mit wem sich Pecher am Tatabend, 09.05.96, in München-Neuhausen traf? 

Belohnung für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Festnahme des Täters führen, ist nun eine Belohnung von insgesamt 2550 Euro ausgesetzt, die unter Ausschluß des Rechtsweges zur Auszahlung gelangt.

Für eilige Informationen wählen Sie bitte Notruf 110 oder wenden sich direkt an die sachbearbeitende Dienststelle das K 11 in München oder jede andere Polizeidienststelle.


Zuständige Dienststelle München - Kriminalfachdezernat 1
Ettstraße 2
80333 München

Telefon: 089/2910-0
Fax: 089/2910-4018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen