Mittwoch, 16. Juni 2010

DÜSSELDORF: Tötungsdelit z.N. von Alexandra Belhaj

Mord an Alexandra Belhaj
Mordopfer Alexandra


Familienname des Opfers: Belhaj

Vorname des Opfers:
Alexandra

Wohnort: Düsseldorf

Tag des Mordes: nicht bekannt, wahrscheinlich am 03.06.08 

Auffindetag der Leiche: 09.06.08

Auffindeort
: Landwirt Kaspar B. aus Ütterath hat am „Hover Böschke“ zwischen den Heinsberger Stadtteilen Randerath und dem benachbarten Ütterath die teilweise verweste Leiche der Alexandra Belhaj in einem Maisfeld gefunden. 
Sie war in mehrere Plastiksäcke eingewickelt. Kleiderteile sollen später auf dem Sportplatz – etwa zwei Kilometer Luftlinie entfernt – gefunden worden sein.


Tag der letzten lebenden Sichtung durch Zeugen:


Das letzte Lebenszeichen der 24-Jährigen gibt es vom 3. Juni 08 gegen 14 Uhr. An diesem Tag war die drogen- und alkoholabhängige Frau am Düsseldorfer Hauptbahnhof gesehen worden. Alexandra B. war wohnungslos, lebte zuletzt bei der Mutter und der Schwester in Düsseldorf. Davor war sie in Kempen in einem Therapiehaus für drogenabhängige Frauen.

Gesicherte Spuren: DNA und Fingerabdrücke

Neben der Toten im Maisfeld wurde eine Plane gefunden, die die Vermutung erhärtet, dass die Leiche in dieser dorthin gebracht wurde.


Sonstige Angaben:

Die Tote hat möglicherweise Verbindungen in den Ort Randerath hinein gehabt. Angeblich sei sie häufiger in einer Imbissbude an der Buschstraße gesehen worden.

Inzwischen wurden im Umfeld des Ortes Randerath 1.100 Männer zwischen 16 und 60 Jahren zu einem Massen-DNA-Test und Abgabe der Fingerabdrücke gebeten. Lt. Presseberichten sollen sich bisher 6 der 1.100 Männer geweigert haben, an dem DNA-Test teilzunehmen.

Wer Informationen zum Mordfall geben kann, wende sich bitte an die zuständige Mordkommission „Randerath“ Tel.: 02452-920-5151 oder per Email: Aachen-K-MK-2-Leiter@polizei.nrw.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen